Die heilende Biographie

Dieser biographische Schreibkurs dient zur Selbstanalyse und seelischen Entlastung bedrückender Lebensgeschichten. Er eignet sich zur Krisenklärung im Lebenslauf.

Das biographische Schreiben hat eine therapeutische Wirkung, ersetzt aber keine (Psycho-)Therapie. Vielmehr soll es mit den Mitteln der Psychologie und Psychotherapie helfen, uns selbst und unser Leben – vor allem in den unbewussten Strebungen – besser zu verstehen.

Die bekannte Analytikerin Gertrude R. Ticho definiert Selbstanalyse als „Selbstbeobachtung, Selbsteinsicht und freien Zugang zum eigenen Unbewußten.“ Viktor von Weizsäcker baute auf Freuds Erkenntnissen auf und schrieb: „Das Wesen der Krankheit ist biographisch; darum kann die Erkenntnis der Krankheit nur eine biographische sein.“ Günter Clauser hat ein Lehrbuch der biographischen Analyse (1963) geschrieben, um den Ursachen von Krankheiten auf die Spur zu kommen. Sollten Sie von einer Krankheit betroffen sein, wird Ihnen die biographische Analyse weiterhelfen.

Der Mediziner Klaus Thomas schreibt in seinem empfehlenswerten Buch Selbstanalyse: die heilende Biographie, ihre Abfassung und ihre Auswirkung.  (2. Aufl. 1976), auf das ich mich im Laufe unserer Arbeit öfters beziehen werde: „Als Teilgebiet der Tiefenpsychologie ist auch die Selbstanalyse einerseits beheimatet im gesunden Bereich mit der (…) vertieften Besinnung, Erinnerung, der Rechenschaft einer Lebensbilanz mit Folgerungen, Entschlüssen und Entscheidungen, mit Einsichten, Klarheiten und Plänen. Andererseits aber reicht die Selbstanalyse wesenhaft hinein in die Psychotherapie, in die Weite der vergessenen, versunkenen, verdrängten Erlebnisinhalte längst vergangener und überwunden geglaubter Kränkungen und seelischer Verletzungen. Sie deckt die verschütteten Ursprünge quälender Spannungen, neurotischer Hemmungen, verborgener Ängste, bedrohlicher Aggressionen, störender Mißstimmungen, unverständlicher Affektausbrüche usw. auf und trägt damit – oft bemerkenswert oder gar ausschlaggebend – zur Erhaltung oder zum Wiederherstellen der seelischen Gesundheit und Arbeitsfähigkeit bei.“

Teilnahmegebühr

Die monatliche Teilnahmegebühr beträgt weniger als einen Euro pro Tag – nämlich EUR 27 (inkl. 7% MwSt.), und Sie können problemlos ohne Angabe von Gründen jederzeit per Mail kündigen. Ich hasse Kleingedrucktes, lange Vertragsbindungen und versteckte Kosten, deshalb werden Sie bei mir in den Allgemeinen Geschäftsbedingungen keine finden! Alternativ können Sie natürlich auch ein vergünstigtes Halbjahres- (26 Biographiebriefe, EUR 150) und den Gesamtbezug (51 Biographiebriefe, EUR 280, jeweils inkl 7% MwSt.) bestellen.

Wer möchte, erhält jeweils 4 Biographiebriefe auch per Post (zuzügl. EUR 5,- Versandkosten pro monatlicher Sendung).

Machen Sie den Gratis-Test mit Biographiebrief Nr. 001 und schauen Sie sich das Verzeichnis der 51 Biographiebriefe an! Entscheiden Sie sich für das Abonnement, müssen Sie diesen ersten Gratisbrief natürlich nicht bezahlen. Ihre Teilnahme an dem Kurs, der aus 51 Biographiebriefen (Gesamtumfang 326 Seiten) besteht, beginnt mit Ihrer Anmeldung und der Gutschrift der ersten Montatsgebühr von EUR 27,-. Ihre Biographiebriefe erhalten Sie wöchentlich – zumeist mittwochs – als E-Mail-Anhang im PDF-Format zugesandt. Sie können jederzeit mit dem Schreibkurs beginnen!

Machen Sie den Gratis-Test!
Teilnehmerstimmen

Verzeichnis der 51 Biographiebriefe

Teil I: Grundlagen des biographischen Schreibens

Nr. 01: Lebendig bleiben in der eigenen Biographie – und die Seele von dunklen Erinnerungen befreien
Nr. 02: Einführung in die Selbstanalyse
Nr. 03: Meine Themen in der biographischen Zeit
Nr. 04: Die Kunst der Fotobetrachtung
Nr. 05: Das Gedächtnis der Dinge – Hilfsmittel, um an Ihre Erinnerungen heranzukommen
Nr. 06: Rechtsfragen des biographischen Schreibens und Publizierens
Nr. 07: Schreibhandwerk – Grundregeln des spannenden Erzählens (Teil 1)
Nr. 08: Schreibhandwerk – Grundregeln des spannenden Erzählens (Teil 2)

Teil II: Im Schreiben seelische Klarheit gewinnen

Nr. 09: Eltern und Großeltern
Nr. 10: Nomen est omen? Mein Name und seine Bedeutung
Nr. 11: Meine Kindheit heute
Nr. 12: Meine Ängste lebenslang
Nr. 13: Aggressionen
Nr. 14: Ambivalenzen – widersprüchliche Strebungen
Nr. 15: Autonomie und Bindung – Suche nach Liebe und Glück
Nr. 16: Mein Liebesleben im Wandel der Zeit
Nr. 17: Verliebt, verlobt, verheiratet?
Nr. 18: Familiengründung und Geschlechterrolle
Nr. 19: Kinderwunsch und Realität
Nr. 20: Familiensinn und Arbeitsanforderungen
Nr. 21: Ehe – Krisen?
Nr. 22: Der rote Faden (Teil 1)
Nr. 23: Mein ungelebtes Leben – die Biographie meiner Phantasien
Nr. 24: Kommen und gehen – Lebensreisen zu den Außen- und Innenwelten
Nr. 25: Die Rolle des Geldes in meinem Leben
Nr. 26: Das Leben genießen
Nr. 27: Der glücklichste Tag meines Lebens – und der schwärzeste
Nr. 28: Verluste meines Lebens
Nr. 29: Worauf ich stolz bin
Nr. 30: Was mich stark macht – Werte und Motive
Nr. 31: Wendepunkte in meinem Leben
Nr. 32: Spiritualität und Lebenssinn
Nr. 33: Meine Eltern – zweite Revision
Nr. 34: Der rote Faden (Teil 2)
Nr. 35: Scham und Beschämung
Nr. 36: Lügen und andere Geschichten
Nr. 37: Schuld und Schuldgefühle
Nr. 38: Strafe und Selbstbestrafung
Nr. 39: Hass und Selbsthass
Nr. 40: Wert- und Minderwertigkeitsgefühle
Nr. 41: Ehrgeiz, Macht und Ohnmacht
Nr. 42: Körperkontakt und Sexualität
Nr. 43: Spiegelungen
Nr. 44: Nicht genug bekommen? Sein und Haben
Nr. 45: Mein Rollenrepertoire
Nr. 46: Meine geheime Biographie
Nr. 47: Wie ich mir meinen Tod vorstelle
Nr. 48: Wenn ich noch einmal geboren würde, dann…
Nr. 49: Anfang und Ende – Vorwort und Nachwort schreiben
Nr. 50: Mein Manuskript überarbeiten
Nr. 51: Abschluss des Kurses mit weiterfürender Literatur und Feedbackbogen

Änderungen vorbehalten
Stand: 1. November 2015