Heute erhielt ich eine E-Mail, die mir einmal mehr zu denken gab. Mit Einverständnis der Autorin Eika Bernauer gebe ich die E-Mail hier wider und kommentiere sie anschließend.

    
Sehr geehrter Herr Dr. Mäckler,

ich interessiere mich sehr für eine Ausbildung zur professionellen Biografin, da ich diese Arbeit – nach allem, was ich darüber gelesen habe – für äußerst spannend und sinnvoll halte.

Allerdings habe ich erhebliche Zweifel, ob es wirklich realistisch ist, vom Schreiben von Biografien leben zu können.
Zum einen vermute ich, dass die Mehrzahl der Leute, die ihre Autobiografie schreiben wollen, dies selbst tun und sich allenfalls Literatur zum Thema kaufen oder Seminare besuchen.

Zum anderen habe ich mir die Angaben der BiografInnen auf www.deutsche-biografische-gesellschaft.de in Bezug auf die Anzahl der Biografien, die sie bereits geschrieben haben, genau angesehen. Leider konnte ich nicht feststellen, wann diese Website zuletzt aktualisiert wurde, doch die Zahlen finde ich relativ gering:

Brömmelhaus: “seit 2003 3 Stück”
Decker: “seit letztem Jahr 2 erschienen, 2 in Arbeit”
Füchsel & Hiller: “in 2 Jahren 6 Biogafien und 2 Firmengeschichten”
Gabele & Simon: “seit 2004 8 Stück”
Scheffler: “seit 2001 10 Stück”

Mir scheint also, dass das tatsächliche Schreiben von Biografien nur ein Teil eines Gesamtpakets sein kann, bestehend weiters aus Seminaren, Erzählcafes, etc.

Ich würde nun gerne wissen, ob ich mit dieser Vermutung richtig liege und wie hoch Sie den prozentualen Anteil der Biografien an einem “Gesamtpaket” einschätzen, mit was auch immer der Rest dann gefüllt ist: z.B. 50% Schreiben von Biografien und 50% anderweitige Aktivitäten, um relativ vernünftig und langfristig davon leben zu können?

Herzlichen Dank für Ihre Mühe!
Mit freundlichen Grüßen,

Eika Bernauer
www.eukvision.at

_________

Vielen Dank, Frau Bernauer! Gern kommentiere ich Ihre Mail.

Im Deutschen Ärzteblatt 2010 ; 107 (38): A-1829 / B-1605 / C-1581 gibt Rohnstock Biografien als Marktführer rund 250 geschriebene Biografien seit dem Gründungsjahr 1998 an.

Referenzen der Mitglieder des Biographiezentrums  finden Sie hier. Referenzen von mir finden Sie hier.

Die Aussendarstellung der Deutschen biografischen Gesellschaft halte ich schon lange für mangelhaft, kommentiere dazu aber nicht mehr. Von Matthias Brömmelhaus weiß ich jedoch, dass er mehr als 3 Auftragsiographien seit 2003 geschrieben hat.

In den Kursen der Akademie des Biographiezentrums weise ich darauf hin, dass Auftragsbiographien ein lukratives Geschäftsfeld für Autoren sind, die sich jedoch zunächst mit einem 2. Standbein in das Metier einarbeiten sollten. Realistische Umsätze im 1. Jahr sind 5.000 bis 15.000 Euro, bzw. ein bis zwei Biographien. Meine Umsätze als Autor, Ghostwriter und Buchhersteller liegen im oberen fünfstelligen Bereich pro Jahr.

Leider sind die wenigsten Anbieter biographischer Dienstleistungen erfolgreich, was meiner Ansicht nach nicht am Markt, sondern an ihnen selbst liegt. Die meisten zeigen weder Professionalität noch Erfolgswillen. Manche sind einfach auch nur doof (siehe hier).

U.a. deshalb bieten wir in unserer Akademie des Biographiezentrums Aus- und Weiterbildungen für angehende Biographen an.

Unsere erfolgreichsten Absolventen nach rund zwei Jahren Lehrtätigkeit sind u.a.  Claudia Cremer, Kerstin Murmann und Andrea Richter. Sie geben auch Referenz für unsere Arbeit.