In meiner Jugend waren CCR eine meiner Lieblingsbands, zu Hey tonight übte ich “Beat tanzen” in meinem Kinderzimmer. Auch heute noch höre ich CCR gern. Jetzt ist die Autobiografie von John Fogerty erschienen, und ich werde sie lesen.

Aus der Verlagsinformation: „John Fogerty ist ein amerikanisches Heiligtum: Unter jenen Musikern, deren Karriere in den Sechzigern begann, ist er einer der angesehensten und einflussreichsten, und er ist heute noch ein wesentlicher Bestandteil der Musiklandschaft.“ (PUBLIC BROADCASTING SERVICE)

Er gilt als einer der einflussreichsten Gitarristen, Sänger und Songwriter der Rockgeschichte: John Fogerty, Gründer der legendären Creedence Clearwater Revival, aus dessen Feder Hits wie Proud Mary, Rockin‘ All Over The World oder Bad Moon Rising stammen. Mit „Mein Leben – Meine Musik“ erscheint jetzt die packende Autobiografie des Vollblutmusikers, der in seinem Leben trotz der Welterfolge auch eine Reihe von Rückschlägen meistern musste, sich aber immer wieder zurück ins Rampenlicht kämpfte.
Fogerty wuchs im Norden Kaliforniens auf und gründete schon als Jugendlicher mit seinem Bruder Tom jene Band, aus der in den Sechzigern die Rockgiganten CCR wurden. 1969 überflügelten sie mit ihren Erfolgen sogar die Beatles: CCR verschmolzen erdigen, authentischen Rock mit einer Prise Country, dunklem Louisiana-Blues und vor allem unwiderstehlichen Popmelodien und landeten damit einen Hit nach dem anderen, von Down On The Corner, über Who’ll Stop The Rain bis zu Looking Out My Back Door. Unverkennbar wurden diese Klassiker auch durch Fogertys ungeschliffene, ruppige und dennoch emotionale Stimme.

Doch die Erfüllung seiner musikalischen Träume war nur eine Seite der Medaille. Abseits des tosenden Applauses trieben Zwistigkeiten und Verrat die Band auseinander. Die Fogerty-Brüder sprachen nicht mehr miteinander, es kam zu rechtlichen Querelen, und John zog sich aus der Musikszene und dem öffentlichen Leben zurück. Lange Zeit war es still um ihn, bis ihm die Musik wieder genug Kraft gab, um als Solokünstler in die Charts zurückzukehren. „Mein Leben – Meine Musik“ beschreibt auch den Weg zum Comeback mit der Ehrlichkeit und Emotion, die Fogertys Texte prägt. Es ist eine Geschichte, die in bester amerikanischer Tradition daran erinnert, dass trotz aller Schmerzen, die das Leben bereithält, letztlich nur die Liebe zählt – und selbstverständlich der Rock’n’Roll!

JOHN FOGERTY, Jahrgang 1945, ist in die Rock And Roll Hall Of Fame und die Songwriters Hall Of Fame aufgenommen worden. Für sein Soloalbum Blue Moon Swamp erhielt er einen Grammy. Nach seiner Zeit mit Creedence Clearwater Revival veröffentlichte er 15 Soloalben, zuletzt das 2013 erschienene Wrote A Song For Everyone. Fogerty ist regelmäßig in den USA und Europa auf Tournee.