>Aus meinem Arbeitstagebuch

Aus meinem Arbeitstagebuch

Mein neuer Glückskurs demnächst online

30.04.2014|Kategorien: Aus meinem Arbeitstagebuch|

Kürzlich sagte ich zu meiner Frau: “Schatzi, was bin ich froh! Ich komme gut voran mit meinem neuen Glückskurs. In zwei Wochen bin ich fertig mit dem Schreiben, wenn es weiter so gut läuft.”

Wie ich den Kunstwissenschaftler Reinhold Fäth wieder traf (3)

21.02.2014|Kategorien: Aus meinem Arbeitstagebuch, Aus meinem Leben|

Am Donnerstag, den 13. Februar 2014 führte mich mein Weg von Bayern zum Biographiezentrum in Bad Sooden-Allendorf auch nach Apolda zu Reinhold Fäth. Ich sehe es realistisch: In diesem Leben leiste ich voraussichtlich keine Forschungsarbeiten mehr zur anthroposophischen Malerei. Deshalb habe ich ihm nach unserem ersten Treffen meine Fachbibliothek zu diesem Thema geschenkt, die ich während meiner Promotionszeit und danach angeschafft hatte.

Neuerscheinung: Lepeler Kriegsschicksale

22.06.2013|Kategorien: Aus meinem Arbeitstagebuch, Neu auf dem Buchmarkt 2013|

Manche Bücher, die ich mit der xlibri.de Buchproduktion ediert habe, bleiben mir wohl für lange Zeit im Gedächtnis. Eines davon ist das neue Buch von Hinrich Rüßmeyer, der mir dazu schrieb:

Wie ich den Kunstwissenschaftler Reinhold Fäth wieder traf (2)

12.06.2013|Kategorien: Aus meinem Arbeitstagebuch, Aus meinem Leben|

Eine schöne Nachricht erhielt ich kürzlich von dem Kunstwissenschaftler Reinhold Fäth.Das Museum für moderne Kunst in Olomouc (Olmütz, Tschechien) beginnt mit einer umfangreichen Retrospektive anthroposophischer Kunst, über die ich vor rund 25 Jahren promoviert habe. Kuratoren und Herausgeber der Publikation sind Reinhold J. Fäth (Apolda) und David Voda (Olomouc). Voraussichtliches Datum: 9.10.2014 – 31.1.2015. Weitere Infos finden Sie hier: AENIGMA_expose_2013

Paul Schmitz’ “Kriegskind” im “LeseZeichen” des BR

22.10.2012|Kategorien: Aus meinem Arbeitstagebuch, Neu auf dem Buchmarkt 2012|

Schöner Erfolg für “meinen” Autor Paul Schmitz und auch für mich als Lektor und Ghostwriter, der das Manuskript mit dem Bildmaterial so vorproduziert hat, dass das Buch eine gute Chance auf dem Buchmarkt hat. Hier die Ankündigung des BR:

Neuerscheinung mit Kurzkrimi von mir: Mordsappetit

15.10.2012|Kategorien: Aus meinem Arbeitstagebuch|

“Ist immer für Überaschungen gut” – so könnte eines meiner Lebensmotti lauten. Und dazu zählt auch meine kleine Produktion von Kurzkrimis, die ich seit rund 20 Jahren pflege. Einer davon ist jetzt in der Anthologie Mordsappetit erschienen, herausgegeben von Angela Eßer und erschienen im Verlag Ars Vivendi.

Warum ich Franz Trojans Autobiographie nicht weiter schreibe

08.10.2012|Kategorien: Aus meinem Arbeitstagebuch, Aus meinem Leben, Spider Murphy Gang Bandbiografie|

Weil ich immer wieder darauf angesprochen wurde, folgendes Statement. Auch wenn es bedauerlich ist: Ich habe das Biographieprojekt mit Franz Trojan (siehe auch hier und hier) zwischenzeitlich auf Eis gelegt. Das hat inhaltliche und wirtschaftliche Gründe. Ohne die Zusammenarbeit mit der Spider Murphy Gang wollte keiner der Verlage, die ich angesprochen habe, das Projekt haben – der Hannibal Verlag (Koch Media) hätte bei einer Mitarbeit von Günther Sigl und SMG durchaus Interesse gehabt.

Teilnehmerstimme zum Großen Biographiekurs

25.08.2012|Kategorien: Aus meinem Arbeitstagebuch, Teilnehmerstimmen zu den Biografiekursen|

Über Feedback zu meinen Biographiekursen freue ich mich immer, zumal sie in den allermeisten Fällen positiv ausfallen. So auch diese von Gertud Hug in der Schweiz, die mir vor wenigen Tagen mailte:

Jubiläum: 25 Jahre mein Buch “Was ist Kunst..?” erfolgreich auf dem Buchmarkt

21.07.2012|Kategorien: Aus meinem Arbeitstagebuch, Aus meinem Leben|

Wie die Zeit vergeht: ein Vierteljahrhundert! Ich sehe mich noch heute mit 54 Jahren als jungen Mann – sei er mit hübschen jungen Frauen zusammen oder beim Studium der Kunstgeschichte in Marburg (was ja durchaus zusammengehört 😉 ). Okay okay: Auch wenn das nur noch eine dämliche Altherren-IIllusion ist, bleibt zumindest die Erinnerung (bis auch die leider erlöscht).

Im Ernst: In Marburg legte ich im November 1982 den Grundstein zu einer Reihe von Büchern, deren mithin erfolgreichstes Was ist Kunst…? werden sollte und heute noch vom Dumont Buchverlag in ich-weiß-nicht-wievielter Auflage verkauft wird (neben neuen Auflagen gab es mehrere unveränderte Nachdrucke, die ich irgendwann nicht mehr gezählt habe). Weiterlesen

Neue Fotos aus dem Haus am Haintor

25.04.2012|Kategorien: Akademie des Biographiezentrums, Aus meinem Arbeitstagebuch, Biographiezentrum|

Wie hier schon angekündigt, folgen nun ein paar Fotos aus dem Inneren des Hauses am Haintor, unserem neuen Refugium in Bad Sooden-Allendorf. Die Fotos sind von dem Allendorfer Fotografen Frank Zerbst gemacht worden. Klicken Sie auf die Fotos, um sie zu vergrößern.

Gastbeitrag von mir: Biographien zur Kunst formen

19.04.2012|Kategorien: Aus meinem Arbeitstagebuch|

In der aktuellen Ausgabe der Zeit-Schrift für Biografie-Arbeit Nr. 5/2012, Seite 28-30 ist ein Artikel von mir erschienen, den Sie auch hier lesen können: Maeckler_Artikel_5_2012

Anthroposophische Biographiearbeit in der Wikipedia

25.02.2012|Kategorien: Aus meinem Arbeitstagebuch, Therapeutische Biographiearbeit|

Hab gerade eine E-Mail an einen Wikipedia-Autor / eine Wikipedia-Autorin geschickt, die ich auch öffentlich machen möchte. Hier die Mail:

Neuerscheinung: Realität und Magie vom Heldenprinzip heute

14.02.2012|Kategorien: Aus meinem Arbeitstagebuch, Neu auf dem Buchmarkt 2012|

Jetzt ist das Buch zum Symposium Heldenprinzip 2011 erschienen: Ein ebenso informatives wie schön gestaltetes Arbeitsbuch für Wirtschaft, Wissenschaft und Weiterbildung. Meinen Artikel zur Heldenreise-Biographie finden Sie auf Seite 120 ff.

FH Kunst in Arnstadt – insolvent?

11.09.2011|Kategorien: Aus meinem Arbeitstagebuch, Aus meinem Leben|

Als ich für den 21. Juni 2011 zu einem Vortrag in der FH Kunst Arnstadt eingeladen wurde, ahnte ich nicht, dass ich mehr als zwei Monate später immer noch nicht mein bescheidenes Honorar von EUR 200,- für den Vortrag zuzüglich Reisekosten bei rund 900 km (EUR 134,40) sowie Hotel (EUR 47,-) bezahlt bekomme. Hotel- und Benzinkosten hatte ich vorlegen müssen.

Ich suche Menschen, die ihre Biografie schreiben

08.08.2011|Kategorien: Aus meinem Arbeitstagebuch, Autobiographisches Schreiben, Biographie schreiben lassen, Menschen und Biographien|Tags: , , , , , , , , , , , , , |

Den Artikel habe ich erstmals am 12. Februar 2009 geschrieben und am 10. November 2009 aktualisiert – daher die älteren Kommentare. Weil er immer noch aktuell ist, stelle ich ihn mal wieder nach vorne.

Neuerscheinung: Anleitung zum Erstellen der eigenen Biographie

07.07.2011|Kategorien: Aus meinem Arbeitstagebuch, Neu auf dem Buchmarkt 2011|

Endlich ist es soweit: Meine drei Arbeitshefte zum Erzähl- und Schreibkurs Biographie sind fertig ediert und die Agentur Dr. Gestmann hat auch schon den Pressetext dazu verfasst. Hier ist er:

Wie ich den Kunstwissenschaftler Reinhold Fäth wieder traf (1)

23.06.2011|Kategorien: Aus meinem Arbeitstagebuch, Aus meinem Leben|

Vorgestern hielt ich an der FH Kunst in Arnstadt (Nähe Erfurt) einen Vortrag: Auf den Spuren – Rudolf Steiners Impulse zur Malerei. Schön, dass ich dort auch Reinhold Fäth traf, der hier einen Lehrauftrag hat und dessen Arbeiten und Bücher zum Rudolf Steiner Design ich kenne und schätze. Meine Jahre, in denen ich mich mit diesen Themen intensiv beschäftigt hatte, liegen zwischen 1985-1989 schon etwas zurück. Reinhold Fäth begann seine Forschungen später, ab 2005 folgten erste Veröffentlichungen. Sein Name und seine Publikationen waren mir also vertraut, doch jetzt bekam ich einen Schock. Weiterlesen

Dialog über autobiographisches Schreiben mit einem Studenten (2)

24.01.2011|Kategorien: Aus meinem Arbeitstagebuch, Biographie schreiben, Biographie schreiben lassen, Biographisches Schreiben|Tags: |

Lieber Herr Serg,

wie versprochen, habe ich Ihren 5-seitigen Text heute gelesen – durchaus mit Interesse. Vieles darin ist auch gut – allein schon die Tatsache, dass Sie dieses Genre des autobiographischen Texts gewählt haben.

Dialog über autobiographisches Schreiben mit einem Studenten (1)

20.01.2011|Kategorien: Aus meinem Arbeitstagebuch, Biographie schreiben, Biographie schreiben lassen, Biographisches Schreiben|Tags: |

Über mangelnde Aufmerksamkeit und Anerkennung als Experte für biographisches Schreiben kann ich mich nicht beschweren. Heute kam folgende Mail:

Franz Trojan: Maxi-CD “Auf m Weg” erschienen

20.01.2011|Kategorien: Aus meinem Arbeitstagebuch, Spider Murphy Gang Bandbiografie|Tags: |

Gestern vormittag hatte ich in Mülheim/Ruhr einen Interview-Termin mit einem Biographie-Kunden, der kurzfristig auf den Nachmittag verschoben werden musste. Nichts besser als das!, dachte ich und besuchte spontan Franz Trojan im Studio von Amusika, nur etwa 50 Kilometer entfernt. Franz signierte gerade einen Stapel Autogrammkarten und 500 seiner neuen Maxi-CDs. Gut sah er aus, der Bayer am Niederrhein! Mit der Amusika-Chefin Lissy Dicks und deren Lebenspartner hat Franz wirklich Glück gehabt! Wer sich für die Vorgeschichte interessiert, lese hier. Weiterlesen

Einladung zum Heldenprinzip 2011

10.12.2010|Kategorien: Aus meinem Arbeitstagebuch, Autobiographisches Schreiben|

Mitte November bekam ich eine Einladung der Universität der Künste Berlin und der Hochschule für Technik und Wirtschaft Berlin, am Symposium “Heldenprinzip 2011” teilzunehmen, das vom 24.-25. Februar 2011 in Berlin stattfindet. Infos siehe unter www.innovation-heldenprinzip.de.  In einem Kurzreferat stelle ich meinen Schreibkurs “Die Heldenreise-Biographie” vor – das war wohl auch der Grund für die Einladung – und freue mich über den wissenschaftlichen Austausch mit anderen, die mit der Heldenreise als archaischem Kompositionsprinzip des Lebens arbeiten. Weiterlesen

Neuerscheinung: 25 Jahre “Mein heimliches Auge”

09.11.2010|Kategorien: Aus meinem Arbeitstagebuch, Neu auf dem Buchmarkt 2010|Tags: |

Oh je! Wie erkläre ich es nur meinem 86-jährigen Mütterlein, das kürzlich mit einem kleinen biographischen Portrait auch online gewürdigt worden ist. Was wird meine Schwester sagen, wenn ich ihr diesen schön gestalteten erotischen Sammelband mit dem Titel “Mein heimliches Auge” auf den weihnachtlichen Gabentisch lege? Soll ich den Kulturwissenschaftler hervorholen und argumentieren, warum in diesem Jubiläumsband auch ein netter kleiner erotischer Beitrag von mir und Lady Marleen drin ist, die als Domina in Hamburg arbeitete? Oder soll ich einfach nur sagen, dass Sex ohnehin das Schönste der Welt ist und es also auch für mich als Autor langsam Zeit wird, mit Lust und Humor mein Bestes dazu beizutragen? Weiterlesen

Bemerkungen zur Szene der Auftragsbiographen

28.10.2010|Kategorien: Aus meinem Arbeitstagebuch, Biographie schreiben lassen|

Heute erhielt ich eine E-Mail, die mir einmal mehr zu denken gab. Mit Einverständnis der Autorin Eika Bernauer gebe ich die E-Mail hier wider und kommentiere sie anschließend.

Franz Trojan: Auf’m Weg

30.09.2010|Kategorien: Aus meinem Arbeitstagebuch, Spider Murphy Gang Bandbiografie|Tags: |

Die kleine Impression meines Besuchs bei Franz Trojan am letzten Donnerstag, den 23. September, auf meinem Weg zu den 3. Nordwalder Biografietagen, wo ich u.a. die Laudatio zu unserem Deutschen Biographiepreis 2010 zu halten hatte, hätte ich auch so titeln können: “Franz im Glück” oder “Ein Bayer am Niederrhein”.