>Aus meinem Leben

Aus meinem Leben

Totengedenken: Amina

28.07.2011|Kategorien: Aus meinem Leben, Totengedenken, Uganda, meine 2. Heimat|

Als am Dienstag, den 19. Juli 2011 um 2 Uhr morgens bei uns im Flur das Telefon klingelte, konnte es nichts gutes bedeuten, vor allem, als ich meine Frau Farida weinen hörte.

Neuerscheinung: Autobiographie Harald Küppers

23.07.2011|Kategorien: Aus meinem Leben, Neu auf dem Buchmarkt 2011|

Die Bücher zur Farbenlehre von Harald Küppers haben mich in den Jahren meiner Promotionszeit zur Farbentheorie und Malpraxis der Anthroposophie nahezu täglich begleitet, denn sie bildeten ein klar verständliches Ordnungssystem in der Welt der Farben – ganz im Gegenteil zu Rudolf Steiners fragmentarischen Schriften zur Farbenwelt. Noch heute faszinieren mich in den Reproduktionen die Brillanz des Küpper’schen Rhomboeder-Farbenraums, und so hat mir die Lektüre seiner 622-seitigen Lebenserinnerungen viel Freude bereitet und auch Erhellung gebracht. Allen zu empfehlen, die sich nicht nur für spannende Unternehmerbiographien, sondern auch zu Hintergründen in der Entwicklung aktueller Farbentheorien und Reproduktionspraxis interessieren. Weiterlesen

Gespräch mit dem Musiker Uwe Cremer – Level Pi (Teil 1)

24.06.2011|Kategorien: A-Z: Top of the Blog, Aus meinem Leben|

Wer in meinen Biographie-Blog öfters hineinschaut, erkennt bei den Buch-Neuvorstellungen vielleicht eine Tendenz zu Musiker-Biographien. Das ist nicht zufällig. Seit meiner frühen Jugend habe ich drei Leidenschaften – neben den Frauen 😉 : Rockmusik, Malerei und Literatur. Ich klampfte als Pennäler auf einer geliehenen Gibson-E-Gitarre und träumte, Rockstar zu werden. Ohne Erfolg. Dann wollte ich Künstler werden, Maler und Grafiker – mit bescheidenem Erfolg. Immerhin verdiente ich mit süßlichen Postkarten- und Kalenderbildchen, die ich auf Floh- und Weihnachtsmärkten verkaufte, etwas Geld, um mein Studium der Kunstgeschichte und die anschließende Promotionszeit mitzufinanzieren. Dann war auch diese Phase zu Ende. Geblieben ist die Leidenschaft des Schreiben, die ich bis heute professionell betreibe. Weiterlesen

Gespräch mit dem Musiker Uwe Cremer – Level Pi (Teil 2)

24.06.2011|Kategorien: A-Z: Top of the Blog, Aus meinem Leben|

Lesen Sie hier die Fortsetzung meines musikalisch-biographischen Gesprächs mit dem Kölner Musiker Uwe Cremer von Teil I:

Wie ich den Kunstwissenschaftler Reinhold Fäth wieder traf (1)

23.06.2011|Kategorien: Aus meinem Arbeitstagebuch, Aus meinem Leben|

Vorgestern hielt ich an der FH Kunst in Arnstadt (Nähe Erfurt) einen Vortrag: Auf den Spuren – Rudolf Steiners Impulse zur Malerei. Schön, dass ich dort auch Reinhold Fäth traf, der hier einen Lehrauftrag hat und dessen Arbeiten und Bücher zum Rudolf Steiner Design ich kenne und schätze. Meine Jahre, in denen ich mich mit diesen Themen intensiv beschäftigt hatte, liegen zwischen 1985-1989 schon etwas zurück. Reinhold Fäth begann seine Forschungen später, ab 2005 folgten erste Veröffentlichungen. Sein Name und seine Publikationen waren mir also vertraut, doch jetzt bekam ich einen Schock. Weiterlesen

TV-Tipp: Gottfried Helnwein – Die Stille der Unschuld

11.06.2011|Kategorien: Aus meinem Leben, Filmbiographien|

Schade, dass ich am 18. Juni um 21.15 Uhr den Workshop “Mit dem Schreiben von Biographien professionell Geld verdienen” gebe (wir arbeiten gewöhnlich bis 22 Uhr, damit die Teilnehmer ein optimales Seminar bekommen). Sonst würde ich den Film “Die Stille der Unschuld” von Claudia Schmidt über meinen Lieblingskünstler Gottfried Helnwein anschauen, den 3sat zeigt. Gut, dass der kunstbiographische Dokumentarfilm auch als DVD erhältlich ist.

Anfang der 90-er Jahre schrieb ich zwei Bücher über den Wiener Künstler und dessen Werk. In dem einen, Malerei muss sein wie Rockmusik, heißt ein Kapitel: “Die Biographie als Gesamtkunstwerk”. Obwohl es bereits 1992 erschien, wird das Buch immer noch rezensiert. Erst kürzlich schrieb BOGART – Das Mitmachmagazin für Creative, Nr. 7 / 2011, S. 3:  “Malerei muss sein wie Rockmusik – Gottfried Helnwein im Gespräch mit Andreas Mäckler ist das ausführlichste Interview, das der Künstler bisher gegeben hat. Der Kunsthistoriker Andreas Mäckler hat Helnwein über viele Tage befragt und herausgekommen ist dabei eines der aufregendsten und ungewöhnlichsten Künstlerinterviews.” Weiterlesen

Neuerscheinung: Rudolf Steiner – Die Alchemie des Alltags

30.04.2011|Kategorien: Aus meinem Leben, Neu auf dem Buchmarkt 2010|Tags: |

So wenig mich der Katalog und die Ausstellung zum “Kosmos Rudolf Steiner” im Kunstmuseum Stuttgart überzeugt haben, so sehr beglückt mich der Katalog des Vitra Design Museums in Weil am Rhein. Von September 2011 bis März 2012 wird dort Steiners künstlerisches Werk und dessen Rezeption gewürdigt. Halten die Ausstellungsmacher das Niveau des Katalogs, kann die Ausstellung ein faszinierendes Erlebnis werden. Und das darf man bei diesem Stoff – inszeniert anlässlich des 150. Geburstags von Rudolf Steiner – durchaus erwarten. Weiterlesen

Kosmos Rudolf Steiner im Kunstmuseum Stuttgart – ein großes Thema verschenkt?

27.04.2011|Kategorien: Aus meinem Leben, Neu auf dem Buchmarkt 2011|Tags: |

Schade. Als ich gestern die Ausstellung „Kosmos Rudolf Steiner” (Kunst-
museum Stuttgart) verließ, war meine Stimmung getrübt. Ein großes Thema ist klein abgehandelt und damit verschenkt worden, hatte ich den Eindruck, wo anlässlich des 150. Geburstags von Rudolf Steiner reichlich bester Stoff zur Verfügung gestanden hätte.

TV-Tipp: Filmportrait Volker Sommer – Ich bin ein Menschenaffe

16.04.2011|Kategorien: Aus meinem Leben, Filmbiographien|

Schade, dass ich erst heute früh davon erfahren habe, dass Arte morgen, 17.4.2011, um 16.30 Uhr ein Filmportrait über den Primatenforscher Volker Sommer zeigt, sonst hätte ich es Ihnen gern eher angekündigt. Gut, dass es am 23.04.2011 um 6:45 Uhr bei Arte wiederholt wird. Volker Sommer und ich gingen zwar nicht in dieselbe Schule, sind aber seit der Schulzeit miteinander befreundet.

Berufsbiographischer Vortrag: Auf den Spuren von Rudolf Steiners Kunstimpuls

15.03.2011|Kategorien: Aus meinem Leben|

Ob ich in diesem Leben nochmal zu einer Uni-Karriere kommen sollte? Fast sieht es so aus nach meinem Gastspiel beim Heldenprinzip 2011 an der Universität der Künste und der TU Berlin. Jetzt bekam ich als “Experte für anthroposophische Kunst” von Prof. Dr. Susanne Schröer eine Einladung der FH Kunst in Arnstadt zum Vortrag am 21. Juni 2011. Hier die Ausschreibung:

Vier Tage eingesperrt in der Transit Area des Airport Kairo

14.02.2011|Kategorien: A-Z: Top of the Blog, Aus meinem Leben, Uganda, meine 2. Heimat|Tags: |

Eigentlich wollte ich nach unserem Uganda-Aufenthalt der letzten zwei Wochen eine Fortsetzung meines Artikels Hi Mzungu! How are you aus dem Jahr 2009 schreiben, doch schon die Anreise war diesmal derart spektakulär, dass ich Ihnen lieber davon berichte.

Wikipedia: Schlussbetrachtung

10.09.2010|Kategorien: Aus meinem Leben, Wikipedia / Casus Mäckler|Tags: |

Der Casus Mäckler bei der Wikipedia ist jetzt wohl geschlossen, und ich will – neben meinem Dank an die besonnenen Wikipedia-Autoren – auch nicht weiter hadern, sondern mich freuen und kurz resümieren, um den Fall abzuschließen:

Wie mir Wikipedia bei der eigenen Biographiearbeit hilt (5)

03.09.2010|Kategorien: Aus meinem Leben, Wikipedia / Casus Mäckler|Tags: |

Es gibt Wikipedia-Autoren, denen kann ich nur danken. Einer nennt sich “Einpaarcent”. Er hatte schon am 16. August in der Löschdiskussion des Artikels Andreas Mäckler für Sachlichkeit plädiert und dafür von seinem Kollegen “Paulae” eine sehr gute Note bekommen.

Reaktionen (3) oder: Wie mir Wikipedia bei der eigenen Biographiearbeit hilft (4)

30.08.2010|Kategorien: Aus meinem Leben, Wikipedia / Casus Mäckler|Tags: |

Eigentlich wäre schon viel früher ein würdigender Artikel über den Kunsthistoriker Prof. Dr. Wolfgang Kemp in der Wikipedia fällig gewesen. So freue ich mich, dass die Artikeldiskussion über Relevanz oder Nicht-Relevanz der Wenigkeit namens “Andreas Mäckler” 😉 dazu geführt hat, dass mein Doktorvater jetzt einen ersten, zur Weiterarbeit einladenden Wikipedia-Artikel bekommen hat. Sehen Sie bitte hier.

Fall Mäckler in der Wikipedia: Reaktionen (2)

25.08.2010|Kategorien: Aus meinem Leben, Wikipedia / Casus Mäckler|Tags: |

Normalerweise dümpelte die Klickrate des Artikels “Andreas Mäckler” bei Wikipedia monatlich zwischen 0 und ca. 100 Lesern – also nicht der Rede wert. Doch im August schnellte dank der Löschdiskussion zu diesem Artikel die Besucherzahl  beachtlich hoch.

Wie mir Wikipedia bei der eigenen Biographiearbeit hilft (3)

24.08.2010|Kategorien: Aus meinem Leben, Wikipedia / Casus Mäckler|Tags: |

In der Artikeldiskussion zu Andreas Mäckler wird u.a. diskutiert, ob ich auch ein Unternehmer sei oder nicht. Nun, das hängt vom Betrachter ab. Ich selbst hätte mich vor der Wikipedia-Artikel-Diskussion zu Andreas Mäckler nie als Unternehmer bezeichnet. Aber man kann es offenbar auch anders sehen.

Fall Mäckler in der Wikipedia: Reaktionen (1)

21.08.2010|Kategorien: Aus meinem Arbeitstagebuch, Aus meinem Leben, Wikipedia / Casus Mäckler|Tags: , |

Ich mag meinen Kollegen Matthias Brömmelhaus, auch wenn wir uns wegen seiner Gründung der Deutschen biografischen Gesellschaft 2006 zerstritten haben. Mein Vorwurf an die DbG ist nach wie vor aktuell: Als “Berufsverband professioneller Biografen” erscheint mir ihre Aussendarstellung im Internet auch nach mehr als 3 Jahren Präsenz immer noch dilettantisch, was ein Widerspruch zum professionelen Anspruch ist. Immerhin haben die 10 Profis (“Hier sind die Profis”) jetzt nach meiner letzten öffentlichen, bereits vorher vielfach privat geäußerten Kritik den Pleonasmus “Vereinigung professioneller Berufsbiografen” entfernt. Gleichwohl sehe ich keine professionelle Lösung, wenn in dem einzigen und 3 Jahre alten Pressetext anlässlich der Gründung der DbG vor kurzem nur das Datum entfernt worden ist. Jetzt, wo ich auch das moniert habe, haben die Profis einfach den Pressetext kommentarlos entfernt und eine leere Fläche hinterlassen. Hoffen wir, dass darin bald  Neues zu lesen sein wird. Schafft Substanz, Kollegen, damit ich Euch wieder bewundern kann! Weiterlesen

Wie mir Wikipedia bei der eigenen Biographiearbeit hilft (2)

20.08.2010|Kategorien: Aus meinem Leben, Wikipedia / Casus Mäckler|Tags: , |

Bewunderswert, wie akribisch das Wikipedia-Autoren-Team jetzt an dem Artikel “Andreas Mäckler” arbeitet. Schauen Sie sich einmal den bisherigen Stand der Werksdiskussion an!

Wie mir Wikipedia bei der eigenen Biographiearbeit hilft (1)

18.08.2010|Kategorien: Aus meinem Leben, Wikipedia / Casus Mäckler|Tags: |

Mein Respekt vor den Wikipedia-Autoren wächst, seitdem die klugen Kräfte das Ruder übernommen haben und auch zahlreiche Löschaktionen despektierlicher  Stellen in der Löschdiskussion vorgenommen worden sind.

Löschdiskussion bei Wikipedia beendet, Artikel über Andreas Mäckler bleibt

17.08.2010|Kategorien: A-Z: Top of the Blog, Aus meinem Arbeitstagebuch, Aus meinem Leben, Wikipedia / Casus Mäckler|Tags: |

Gnädiger Gott, ich danke Dir! Heute Nachmittag wurde die Löschdiskussion zum Artikel „Andreas Mäckler“ bei Wikipedia aufgehoben. Lesen Sie zur Vorgeschichte des Albtraums mit Happy End bitte hier, damit ich mich nicht wiederholen muss.

In der Wikipedia-Öffentlichkeit einer Löschdiskussion mit groben Beleidigungen und falschen Tatsachenbehauptungen diffamiert zu werden, ist kein Vergnügen. Einer der wenigen besonnenen Wikipedia-Autoren hatte dazu am 16. August resümiert:

Laudatio zum Deutschen Biographiepreis 2010

14.08.2010|Kategorien: Aus meinem Leben, Deutscher Biographiepreis|Tags: |

Laudatio zur Verleihung des Deutschen Biographiepreises 2010
an Prof. Dr. Lutz von Werder und Andrea Richter
Freitag, den 24. September 2010
16 Uhr, Forum der Kardinal-von-Galen Gesamtschule Nordwalde bei Münster,
anläßlich der Eröffnung der 3. Nordwalder Biografietage 2010
Von Dr. Andreas Mäckler, Biographiezentrum

© 2010 Dr. Andreas Mäckler, andreas@maeckler.com

Aktuelle Diskussion: “Andreas Mäckler” bei Wikipedia

13.08.2010|Kategorien: Aus meinem Arbeitstagebuch, Aus meinem Leben, Wikipedia / Casus Mäckler|Tags: |

Als ich mir die Webanalyse vom Mittwoch, den 11. August anschaute, staunte ich nicht schlecht, dass an diesem Tag von Wikipedia 71 Besucher gekommen waren, und zwar direkt oder indirekt über den Weblink des Artikels Andreas Mäckler

Literarisches Portrait meiner Mutter

19.07.2010|Kategorien: Aus meinem Leben|

Nettes kleines Portrait meiner Mutter, aufgezeichnet von Hedi Delfino in der Johanneshaus Rundschau (Frühjahr 2010), die 4 x jährlich vom Johanneshaus Öschelbronn – Zentrum für Lebensgestaltung im Alter herausgegeben wird. Am 9. Juli 2010 haben wir den 86. Geburtstag unserer Mutter gefeiert, die immer noch sehr aktiv ist, wie Sie hier lesen können.

Plagiat: “ActiVantis Biographiezentrum”?

28.06.2010|Kategorien: Aus meinem Arbeitstagebuch, Aus meinem Leben, Biographiezentrum|Tags: |

Wie heißt es so schön: “Das Biographiezentrum Schweiz ist tot”, es lebe das “ActiVantis Biographiezentrum”? Als ich heute routinemässig bei www.swissreg.ch  nachschaute, was Rita-Norma Schulthess in Sachen “Biographiezentrum Schweiz” neues ausgeheckt hat und ob ihre “hängiges Gesuch” zur Markenanmeldung “Biographiezentrum Schweiz” inzwischen abgelehnt worden ist, konnte ich einerseits durchatmen: Ja, die Eidgenossen, die derzeit ohnehin den Mißbrauch der Marke “Schweiz” verstärkt ins Visier nehmen, wie man an aktuellen Debatten verfolgen kann, haben das Markengesuch von Rita Schulthess offenbar gelöscht – zumindest ist es derzeit nicht mehr recherchierbar. Doch dafür sehen wir jetzt staunend seit dem 11. Juni 2010 ein neues – wiederum “hängiges Gesuch”: “ActiVantis Biographiezentrum”. Weiterlesen