Vaterlos aufzuwachsen, ist für viele Menschen eine große seelische Belastung – meist lebenslang. Wie sehr daher Biographiearbeit entlastend und heilend wirken kann, durfte ich in den letzten Monaten erleben, als ich das Buch von Paul Schmitz lektorierte, das im Juli im Grenzecho Verlag Eupen erscheint. Jetzt hat auch der Belgische Rundfunk einen sehr berührenden, einfühlsam recherchierten Film über Paul Schmitz’ Suche nach dem Vater gedreht, der online zu sehen ist. Schauen Sie ihn an!

Aus der Senderinformation: Paul Schmitz ist ein Kriegskind. Geboren 1945, Vater unbekannt. Seine Mutter liebte einen amerikanischen Soldat, der in Sourbrodt stationiert war. Aus dieser Beziehung wurde Paul Schmitz geboren.

Seinen Vater hat Paul Schmitz nie gekannt. Erst 60 Jahre nach dem Krieg hat er den Mut gefunden, seine Identität zu erforschen und nach seinem Vater zu suchen. Die Recherchen dauerten fünf Jahre. Sie endeten in den USA …