Wer sagt, Fische seien nicht biographiewürdig? Das Gegenteil zumindest legt ein Fund meines Freundes Christoph Poschenrieder nahe, den er bei einer Lesereise im bayerischen Oberviechtach gemacht und in seinem Blog dokumentiert hat. Scrollen Sie die Seite nach unten, bis Sie zur Autobiographie des Karpfen-Weibchens kommen, die sie wohl nicht selbst, sondern ein biographischer Ghostwriter (bzw. ein Auftragsbiograph, im bürgerlichen Leben ihr Metzger?) geschrieben hat. Schon der erste Satz verspricht Spannung: “Ich bin eine präpaprierte Karpfen Ur-Urgroßmutter…” Lesen Sie weiter auf www.poschenrieder.de/2011/04/