Kürzlich sagte ich zu meiner Frau: “Schatzi, was bin ich froh! Ich komme gut voran mit meinem neuen Glückskurs. In zwei Wochen bin ich fertig mit dem Schreiben, wenn es weiter so gut läuft.”

Die besten Ehefrau von allen, wie Kishon auszudrücken pflegte, schaute mich nur mit großen Augen skeptisch an: “Glückskurs? Ich dachte, Du arbeitest in der Zeit, in der Anelia (unsere Tochter) im Kindergarten ist!”