Lesen Sie ab morgen in wöchentlicher Folge die Lebenserinnerungen von Ingeborg Wagner, deren Tochter sagte: „Von meiner Mutter kann man lernen, wie man aus der dicksten Scheiße wieder rauskommt.“

“Vielleicht kann ich tatsächlich mit diesem schonungslosen Bericht einigen Menschen helfen, in ähnlichen Situationen nicht aufzugeben”, schreibt die Autorin.


Stichpunkte ihrer Biographie sind u.a.

  • Mobbing in der Grundschule, schwieriges Elternhaus mit vielen Verboten und ständigem Streit der Eltern.
  • Frühes Verlassen des Elternhauses, viele soziale Ängste, die ich mit Alkohol betäubte, Vergewaltigung am Arbeitsplatz, Suizidversuche, extreme Schlafprobleme, Tablettensucht. 
  • Abhängigkeit von Chef und Therapeut, Vater meiner Tochter gestorben, als die Kleine ein Jahr alt war.
  • Viele Jahre Bulimie, viele Klinikaufenthalte, mehrere Längstzeit-Entziehungskuren, Verlust von einigen Arbeitsstellen und Beziehungen, immer wieder aufgestanden und neu angefangen.
  • Geschieden, viele Jahre alleinerziehende Mutter. Einige schwere ärztliche Fehldiagnosen, die mich fast das Leben gekostet hätten, viele Therapien bis zu einem heute ruhigen und zufriedenem Leben.