Gesichter, die ein Jahrhundert erlebt haben, zeigt der großformatige Bildband des Fotografen Andreas Labes, erschienen in der DVA.

Aus der Verlagsinformation: Das lange Leben zeigt sich in ihren eindrucksvoll zerfurchten Gesichtern. Hundert Hundertjährige ließen sich von dem Fotografen Andreas Labes porträtieren und darüber hinaus zu ihrem Leben befragen. Seine sensiblen Porträts werden ergänzt durch eine Einführung in die moderne Altersforschung und ein Vorwort des “Zeit”-Herausgebers Giovanni di Lorenzo.

Noch immer bedeutet es etwas beinahe Magisches, hundert Jahre alt zu werden. Doch nimmt die Zahl der Menschen, die das hundertste Lebensjahr erreichen, seit einigen Jahrzehnten stetig zu. Und viele von ihnen erleben das hohe Alter bei relativ guter Gesundheit. Im Rahmen eines europaweit einmaligen Studienprojekts der Universität Kiel, bei dem die Grundlagen für gesundes Altern und das Erreichen eines sehr hohen Alters untersucht werden, hat der Berliner Fotograf Andreas Labes über einen Zeitraum von zwei Jahren einhundert Hundertjährige fotografiert. Seine beeindruckenden, in diesem Buch erstmals veröffentlichten Schwarz-Weiß-Porträts werden von kurzen biografischen Abrissen und einem Text über die Zukunft des Alterns begleitet, der die Arbeit und Perspektiven der Altersforscher vorstellt.

Hochwertiger Bild- und Textband gedruckt im Duplex-Verfahren.