Das 480-Seiten-Buch liegt zwar schwer wie ein Backstein in der Hand und blättert sich anfangs auch etwas mühsam bei dem harten Karton, doch dann liest es sich so süffig und spannend wie beste Rockmusik. Ich habe das Buch von Ernst Hofacker an einem Tag nahezu durchgelesen, so gut geschrieben und spannend ist es… – okay, einige der Portraits, die mich weniger interessierten, ausgelassen. Doch das kann auch ein Fehler sein, denn der Autor versteht es, selbst vielfach bekannte Rockstars und -stories in neuen und erhellenden Facetten erscheinen zu lassen. Wünschen wird dem Buch, dass es so gut läuft, dass Autor und Verlag einen zweiten Band mit weiteren 25 Rockstar-Portraits folgen lassen!

Aus der Verlagsinformation: Dieses Stammbuch der Rock-Kultur erzählt Geschichten voller Triumph und Tragik. Ernst Hofacker verdichtet Werdegang und Werk von 25 Schlüsselfiguren der klassischen Rock-Ära zu einer unterhaltsamen Reise durch die Jahrzehnte: Vom Nachkriegsblues eines Muddy Waters und B.B. King ist die Rede, vom stilprägenden Rock’n’Roll Chuck Berrys und den Helden der Beat- und Protest-Epoche wie Keith Richards, Ray Davies und Bob Dylan. Led Zeppelin, Pink Floyd und Eagles werden vorgestellt, die Protagonisten des perfektionierten Rock-Business der Siebzigerjahre, aber auch Künstler, die noch heute aktiv sind: Bruce Springsteen etwa, Tom Petty und Eric Clapton. Dieses Buch eröffnet eine Welt der Ikonen, die wie Jimi Hendrix, John Lennon und Bob Marley auch Jahre nach ihrem Tode noch kultisch verehrt werden, erzählt aber auch von den eher tragischen Fällen: Künstlern, wie Gram Parsons, Lynyrd Skynyrd, Rory Gallagher und Stevie Ray Vaughan, die dem Rock’n’Roll-Lifestyle auf die eine oder andere Weise zu früh zum Opfer fielen. Und natürlich dürfen die Stilisten nicht fehlen, deren künstlerische Ausdrucksfähigkeit die Rock-Kultur wundersam bereicherte und bisweilen nachhaltig veränderte. Ob sie nun wie Pete Townshend, Free und David Bowie als Innovatoren hervortraten oder wie Van Morrison, Creedence Clearwater Revival und Peter Green vorhandene Spielarten auf ein neues Niveau hievten – legendär sind sie alle.

Ernst Hofacker arbeitet seit mehr als 25 Jahren als Musikjournalist. Er führte Interviews mit vielen der hier vorgestellten Persönlichkeiten und schrieb unter anderem für Rolling Stone, Musikexpress, Guitar und Goodtimes. Derzeit leitet er als Chefredakteur das Magazin Guitar Dreams. Als Buchautor veröffentlichte er »Confessin’ The Blues – die Musik der Rolling Stones 1963–2010«, das inzwischen als Standardwerk gilt.

Klicken Sie auf den unteren Button, um den Inhalt von rcm-de.amazon.de zu laden.

Inhalt laden