Wer dachte nicht schon mal ans Auswandern in der Hoffnung, in einer besseren Welt anzukommen… Auswandererbiographien sind oft spannend – und oft auch die der Organisationen, die dahinter stehen, wie dieses Buch von Manfred Hermanns zeigt.

Aus der Verlagsinformation: Seit der Mitte des 19. Jahrhunderts wanderten mehr als 50 Millionen Menschen aus Europa in die Neue Welt aus. Armut und Verzweiflung, Hoffnung auf Arbeit und wirtschaftlichen Aufstieg, politische, rassistische und religiöse Verfolgung, mitunter auch Abenteuerlust trieb die Emigranten in die Fremde. Seit 1871, seit der Gründung durch den engagierten und weitsichtigen Limburger Kaufmann Peter Paul Cahensly, berät das Raphaels-Werk die Auswandernden bei diesem Wagnis in ein neues Leben – mehr als 4 Millionen haben in den 140 Jahren bis heute Betreuung, Begleitung, Fürsorge und Seelsorge durch diese Beratungsarbeit erfahren.Das Buch erschließt bisher unbekannte historische Quellen und zeigt so die bewegende Geschichte dieser Auswanderung und der Auswanderungsberatung aus soziologischer, sozialgeschichtlicher und sozialtheologischer Perspektive auf.

Der Autor Manfred Hermanns hat Soziologie, Geschichte, Geographie, Sozialethik und Theologie an den Universitäten Bonn, Wien und Münster studiert und war seit 1972 Dozent und seit 1981 Professor für Soziologie an der Hochschule für Angewandte Wissenschaften Hamburg am Fachbereich Soziale Arbeit. Die Schwerpunkte seiner Forschung sind Familien-, Jugend- und Religionssoziologie sowie Sozialethik.

„Ich freue mich, dass Herr Professor Dr. Manfred Hermanns sich die Mühe gemacht hat, die Geschichte des Werks nachzuzeichnen. Für seine kompetente Darstellung bin ich ihm dankbar. Viele werden die vorliegende Studie schätzen. Entstanden ist nämlich eine gut lesbare „Biographie“ einer Organisation, die auf herausragende Weise Katholizität und Caritas der Kirche miteinander verschmolzen hat.“ Erzbischof Dr. Werner Thissen