Ob Glück oder Unglück, sei dahingestellt: Meine Arbeit erlaubt es nur selten, Fernseh zu schauen, doch diese „Wetten, dass..?“-Sendung habe ich gesehen, in der Samuel Koch sein Leben riskierte: ein Drama, das alle Elemente einer Tragödie enthält, an der auch der Protagonist nicht unschuldig ist. Was tun wir nicht alles für vermeintlichen Ruhm und Gefallenwollen? Jetzt hat der schwerbehinderte Samuel Koch seine Autobiographie geschrieben.

Aus der Verlagsinformation: In der „Wetten, dass..?“-Sendung vom 4. Dezember 2010 stürzt der damals 23-jährige Samuel Koch schwer, als er mit Sprungstelzen über ein fahrendes Auto springt. Seitdem ist er vom Hals abwärts gelähmt. In seinem Buch „Samuel Koch – Zwei Leben“, das am 23. April 2012 im adeo Verlag (Asslar) erscheint, erzählt er von seinem Leben vor dem Sprung. Er schreibt darüber, wie er zu „Wetten, dass..?“ kommt. Darüber, wie der Unfall geschieht. Und über seine Entscheidung, den Blick nach vorn zu richten und an dem festzuhalten, was ihn trägt.

„Heulen ist nicht mein Ding. Man kann auf jedem Niveau klagen – aber auch glücklich sein“, sagt Samuel Koch, der sein Buch gemeinsam mit dem Journalisten Christoph Fasel geschrieben hat. Es beinhaltet radikal ehrliche Schilderungen eines jungen Mannes, der nichts mehr zu verlieren hat, sondern nur noch gewinnen kann. Und es ist eine Einladung, die Kostbarkeit des Lebens neu zu schätzen. Das Vorwort des Buchs hat Thomas Gottschalk, das Nachwort Michelle Hunziker geschrieben.