Wer ihn nicht gelesen hat, hier ist er, der Artikel über Memoro in der Hörzu vom
16. Juni 2012:  Hoerzu-Presse