>Tag:Biographischer Roman

Neuerscheinung: Das Winnetou-Puzzle

14.06.2010|Kategorien: Neu auf dem Buchmarkt 2010|Tags: |

Ich weiß nicht, wie es bei Ihnen war: Ich habe Karl-May-Bücher in meiner Jugend verschlungen, und auch heute noch schaue ich mir gern die Karl-May-Verfilmungen an – und sei es aus Nostalgie … Wessen Held war Winnetou nicht? Der Autor Jo Müller hat einen ganz eigenen Winnetou-Roman geschrieben.

Neuerscheinung: Biographischer Roman über Computerpionier Konrad Zuse

14.04.2010|Kategorien: Neu auf dem Buchmarkt 2010|Tags: |

Was wären wir ohne Computer? Ältere Autoren erinnern sich noch lebhaft daran, ihre Manuskripte mit der mechanischen Schreibmaschine getippt und bei Änderungen einzelne Absätze ausgeschnitten und neu zusammengeklebt zu haben…. Schön, dass diese Zeiten vorbei sind – dank Konrad Zuse!

Zu Konrad Zuses 100. Geburtstag am 22. Juni 2010 wird es eine gebundene Jubiläumsausgabe des neuen biographischen Romans von Michael Kuyumcu über den Jubilar geben, aufgrund des großen Interesses zieht die Artislife Press Hamburg aber eine Taschenbuch-Ausgabe vor. Offizielles Erscheinen und erste Präsentation ist am 20. April auf dem Zuse-Symposium im Deutschen Technikmuseum Berlin. Weiterlesen

Neuerscheinung: Die Welt ist im Kopf

02.03.2010|Kategorien: Aus meinem Leben, Neu auf dem Buchmarkt 2010|Tags: , |

Eben bekam ich einen Schreck. Ich schaute im Archivregal nach, wann ich für Mediakonzept Karmann in München das Drehbuch zum Dokumentarfilm „Wissen ohne Ende – Brockhaus und Meyer – Vom Lexikon zu Multimedia“ geschrieben hatte: 1998 (Deutsche Welle TV). Also vor rund zwölf Jahren – so lange ist es her, dass ich Christoph Poschenrieder kennengelernt habe. 

Christoph hatte als Drehbuchautor bei Fritz Karmann bereits einige Dokumentarfilme geschrieben, die mir Vorbild waren (darunter „Das Jahrhundert der Technik“, BR 1998). Als Neuling hatte ich damals keine Ahnung vom Film-Business und vom Drehbuchschreiben, und Christoph half mir mit guten Tipps, das Drehbuch in gute Form zu bringen. Es blieb mein einziges – die Filmwelt war nicht meine Welt, wie sich schnell im Laufe der Zusammenarbeit mit der Filmproduktion zeigte. Ich glaubte an den Autor und dessen maßgeblicher Instanz für die Produktion, wurde jedoch rasch belehrt, dass er in diesem Gewerbe zumeist kaum mehr als ein Wasserträger ist. Dazu hatte ich keine Lust. Weiterlesen