Schockierende Abrechnungsbiografie von Veronika Obermüller (3)

12.04.2009|Kategorien: Lebenserinnerung: V. Obermüller|Tags: , |

»Kind, sei artig!«
Arnsberg – Meine Schulzeit 1931-1938

____________________

Zu Beginn meiner Schulzeit zogen wir von Brilon nach Arnsberg, wo mein Vater ein neues Haus mit 14 Zimmern gebaut hatte. Ich schlief mit Edeltraud und Franziska zu dritt in einem Durchgangszimmer; daneben im Hinterzimmer wohnte eine der älteren Schwestern. Sie musste uns beaufsichtigen, damit wir Kleinen keinen Unsinn machten. Die Jungs hatten oben im Dachgeschoss ihr eigenes Zimmer. Agnes schlief im Erdgeschoss neben dem Wohnzimmer. Das Wohnzimmer selbst war das Heiligtum des Hauses, da durften wir nur zu besonderen Anlässen hinein. Die Tür war meistens abgeschlossen. Neben dem Bad in der ersten Etage hatte Vater sein Büro eingerichtet, und am Ende des Gangs war das elterliche Schlafzimmer. Am anderen Ende des Gangs waren die Küche, die extra angebaut worden war, sowie große Spielzimmer und das Esszimmer. Weiterlesen