Heute schrieb mir Beatrice folgendes Feedback:

“Hallo Andreas, nun möchte ich mich noch schriftlich bei Dir für das “Schreiben in Stille” bedanken. Für mich waren die Tage in der Abteil Varensell eine willkommene Auszeit, räumlich und inhaltlich. Auch ich war sehr überrascht, welche schönen Texte uns in jeweils 30 Minuten Schreibzeit entsprungen sind. Du hast uns immer wieder ermutigt, unsere Bleistifte mit Rüstzeug gespitzt und für einen vertrauten Rahmen zum Schreiben und Vorlesen gesorgt. Insgesamt drei volle Tage waren mit den verschiedensten Schreibthemen intensiv und erfüllend. Gefühlt ergaben sich für mich um jeden meiner Texte herum neue Ideen zum Schreiben. Es hat Spaß gemacht! Einen Kritikpunkt habe ich dann doch. Ich fand es sehr schade, dass nicht alle Teilnehmer ihre geschriebenen Texte vorgelesen haben. Da ich auch immer durch das Zuhören etwas für mich gewonnen habe, hätte ich gern von allen Teilnehmern gelernt.”

Dazu kann ich nur antworten: Danke, Beatrice, für Dein freundliches Feedback! Ich glaube, wir alle haben die Zeit in der Abtei Varensell sehr genossen. Generell halte ich es in meinen Kursen so, dass JEDER vorlesen DARF, aber NIEMAND MUSS! Das erkläre ich auch jedesmal zu Anfang eines neuen Kurses. Wer nicht lesen mag, wird nicht von mir oder anderen Teilnehmern dazu genötigt. Ich verstehe Deinen Kritikpunkt, doch wenn wir die Situation realistisch betrachten, hat nur eine Teilnehmerin keine neuen Texte vorgelesen, aber sich konstruktiv am Gruppengespräch beteiligt. Das ist auch zu würdigen, finde ich.