Inspirierender Biografiekurs vom 5.-7. Juni 2018 in der Diakonie Puschendorf. Christine mailte mir einen Tag später: “Lieber Andreas! Gerne schreibe ich Dir etwas zu unserem Schreibkurs in Puschendorf ins ‘Stammbuch’. Die Arbeit in dieser sehr interessanten Gruppe mit insgesamt 5 Teilnehmerinnen war äußerst bereichernd. Einerseits hast du uns das nötige Rüstzeug vermittelt, mit dessen Hilfe wir allein zu Hause unsere Texte verfassen und auch formal ansprechend gestalten können. Andererseits gab es viel Spielraum für die ganz individuelle Form der inhaltlichen und sprachlichen Gestaltung, die du stets ermutigend unterstützt hast. Nachdem ich vorher viele Zweifel hatte, ob meine Texte auch meinen Adressaten gefallen werden, bin ich nun zuversichtlich, dass diese eigene Art der sprachlichen Darstellung auch am besten die Individualität des Verfassers widerspiegelt und somit auch ein wichtiger Teil der Biographie ist. Noch einmal herzlichen Dank für diese intensive Erfahrung, die mich in meiner Weiterarbeit beflügeln wird.”

Ulrike schreibt heute (27.6.2018): “Als etwas verspätetes Feedback möchte ich noch anmerken, dass ich seit dem Schreibkurs an jedem Wochenende ca. 1 – 2 Kapitel aus dem Themenkatalog ausgewählt und darüber geschreiben habe. Ich hatte es im Vorfeld geahnt, dass mich viele der Themen packen und mich dazu anregen würden, einiges aus meiner Lebensgeschichte zu Papier zu bringen. Auch in meinem Freundeskreis finde ich reges Interesse, wenn ich von einen Schreibambitionen berichte.”