Arte zeigt am Sonntag, 9. September 2012 um 18.00 Uhr das Filmportrait über eine meiner Lieblingsmalerinnen: Georgia O’Keeffe.

Aus der Senderinformation: Schon zu ihren Lebzeiten war Georgia O’Keeffe (1887-1986) eine Legende. Die Dokumentation von Birgitta Ashoff zeigt, wie die schöne und spröde Malerin es mit viel Eigensinn schaffte, sich von der kleinen Zeichenlehrerin aus der Provinz bis hin zu Amerikas bedeutendster Künstlerin des 20. Jahrhunderts durchzusetzen.

Georgia O’Keeffe ist eine der größten amerikanischen Künstlerinnen des letzten Jahrhunderts. Ihre Bilder entstanden im New York der 30er Jahre, die meisten jedoch in der Wüste von New Mexico – den beiden Polen, zwischen denen sie sich bewegte. Die Dokumentation erkundet “O’Keeffe’s Country” – den Kosmos der Künstlerin in den kargen Landschaften im Nordwesten von Santa Fe, zwischen der Ghost Ranch und ihrem Studio in Abiquiu, allesamt auch Motive ihrer Malerei.

Erstmalig werden ihre privaten Räume und Ateliers für ein Filmteam geöffnet. Keine Künstlerin wurde so häufig fotografiert wie sie. Vor allem die Aufnahmen ihres späteren Manns, Alfred Stieglitz, zeigen O’Keeffe als eine ungemein selbst- und körperbewusste Frau.

Die Dokumentation von Birgitta Ashoff zeigt viele unbekannte Facetten der großen Amerikanerin, deren Werk in Europa meist über millionenfach reproduzierte Blumenbilder bekannt wurde.