Wenige Autoren haben einen derart großen Einfluß auf jüngere Generationen gehabt, wie Hermann Hesse. Als Schüler haute ich einfach mal aus einem Schullandheim ab, als ich den Steppenwolf gelesen hatte. Ich ertrug die Unfreiheit nicht mehr. Arte zeigt am Mittwoch, den 8. August um 21.45 Uhr ein Portrait des großen Schriftstellers. (Wiederholung ist am 20.08.2012 um 10:55 Uhr).

Aus der Senderinformation: Er ist der Autor von “Siddhartha” und “Steppenwolf” und wurde zum gefeierten Schriftsteller vieler junger Leser in den 60er und 70er Jahren – Hermann Hesse. Anlässlich seines 50. Todestages zeigt ARTE ein filmisches Porträt über einen Menschen, der sein Leben lang, auch im Schreiben, auf der Suche war: nach sich selbst, nach dem Sinn des menschlichen Daseins und nach einer angemessenen Lebensform.

Am 9. August 2012 jährt sich zum 50. Mal der Todestag des weltbekannten Schriftstellers und Literaturnobelpreisträgers Hermann Hesse. Vor allem von jungen Lesern der 60er und 70er Jahre wurde er regelrecht verschlungen. Hesse selbst wurde zu einer Art Popstar, zu einem Guru einer Generation, die auf der Suche nach neuen Lebensformen war. Die Hesse-Welle wurde in den USA ausgelöst und gelangte auf diesem Umweg wieder nach Deutschland. “Siddhartha” und “Steppenwolf” gehörten zu den meistgelesenen Büchern, über 100 Millionen beträgt die Weltauflage von Hesses Werken.

Das Filmporträt widmet sich der Wirkung Hesses auf seine Leserschaft und zeichnet die Stapitionen seiner Lebensreise nach, die einer Flucht glich: die dramatische Kindheit im pietistischen württembergischen Städtchen Calw, der Drill in der Klosterschule Maulbronn im Schwarzwald, die zahlreichen abgebrochenen Versuche einer beruflichen Existenz, das geordnete Familienleben eines Schriftstellers in Gaienhofen am Bodensee, aus dem er immer wieder ausbrach bis ins ferne Indien. All das, um endlich anzukommen im Leben, in Montagnola im Tessin.

Der Filmautor Andreas Christoph Schmidt folgt Hesse ebenso auf seinem Weg nach innen und zeigt den Menschen, der sein Leben lang auf der Suche war – nach sich selbst, nach dem Sinn des menschlichen Daseins, nach einer angemessenen Lebensform.

Zu Wort kommen der Herausgeber aller Hesse-Ausgaben Volker Michels, der Schweizer Schriftsteller Adolf Muschg, Hesses Enkel Silver und der Hesse-Biograf Heimo Schwilk.