Interkulturelle Biografiearbeit gehört zu den neuen Trends unserer Zeit – kein Wunder angesichts Millionen Flüchtlingen. Ich bin sicher, in wenigen Jahrzehnten zählt Deutschland ebenso zu den Vielvölkerstaaten, wie die USA. Das schafft auch eigene, neue Methoden der Biografiearbeit, denen sich Hubert Klingenberg gewidmet hat.

Aus der Verlagsinformation:

Menschen, die als “Gastarbeiter” in den 50er-Jahren im Rahmen der europäischen Freizügigkeit, als Flüchtlinge oder als Asylbewerber nach Deutschland oder Österreich gekommen waren, stießen auf eine neue und ihnen fremde Kultur. Ihre Übergangsbiografien prägten auch das Leben ihrer Kinder und Enkel. Kultursensible Biografiearbeit ist eine effektive Methode, um Migranten und deren Nachfahren in Krisenzeiten zu begleiten. Das Praxisbuch richtet sich an haupt- und ehrenamtliche BegleiterInnen und BeraterInnen in der sozialen Arbeit mit Jugendlichen, Erwachsenen und Senioren mit Migrationshintergrund.

Eine Leseprobe finden Sie hier: