>Lebenserinnerung: Horst Hamann

Lebenserinnerung: Horst Hamann

Lebenserinnerungen von Horst Hamann (letzte Folge)

28.08.2011|Kategorien: Lebenserinnerung: Horst Hamann|

Rückkehr
________

Zu dieser Zeit dachte ich öfters darüber nach, Südafrika den Rücken zu kehren und wieder nach Deutschland zu gehen. Helmut spielte damals schon mit dem Gedanken, seinen Salon und sein Haus zu verkaufen und Durban zu verlassen. Eine eigene Wohnung in Kapstadt war sein Traumziel. Eine Stadt, in die ich bestimmt nicht wollte. So reiste ich 1997 wieder nach Deutschland.

Lebenserinnerungen von Horst Hamann (6)

23.08.2011|Kategorien: Lebenserinnerung: Horst Hamann|

Revlon
 ________

Für mich brach eine Welt zusammen. Noch nie im Leben war ich gekündigt worden. Den Firmenwagen von Schwarzkopf durfte ich noch zwei Monate behalten, aber das war es dann. Mehr als niedergeschlagen meldete ich mich arbeitslos. Meine Bewerbungen bei verschiedenen Firmen wurden wegen meines reifen Alters von fast vierundfünfig Jahren abgelehnt. Da saß ich nun in einer Stadt, die mir sowieso klimatisch noch nie besonders gefallen hatte.

Lebenserinnerungen von Horst Hamann (5)

16.08.2011|Kategorien: Lebenserinnerung: Horst Hamann|

Fehlversuch
________

Serge schrieb mir, ich sollte wenigstens ein Jahr zu ihm nach Paris kommen. Ich könne dort bei ihm wohnen, meine Französischkenntnisse verbessern und als Friseur arbeiten. Aus seiner Zeit in Johannesburg schuldete er mir noch achthundert Rand, damals eine beachtliche Summe. Dafür könne ich ein Jahr umsonst bei ihm wohnen. Ich empfand das als verlockende Perspektive, packte meine Siebensachen, kündigte Job und Wohnung und nahm ein Schiff, das von Durban über Port Elizabeth, East London und Kapstadt nach Southend in England fuhr. Zur Sicherheit allerdings hatte ich mir ein “Return-Visum” für den Fall besorgt, dass ich wieder zurückkehren wollte. Weiterlesen

Lebenserinnerungen von Horst Hamann (4)

09.08.2011|Kategorien: Lebenserinnerung: Horst Hamann|

Südafrika
________

Ich flog mit Treck-Airways von Berlin nach Düsseldorf. Von dort ging es nach Southend in England, weiter nach Cannes, dann nach Marsa, Matruh in Ägypten. Von dort aus weiter nach Karthum und schließlich landeten wir nach fünf Tagen in Johannesburg. Fünf Tage mit miesem Essen und unfreundlicher Behandlung waren mehr als genug. Eine Freundin von Mrs. Lessing holte mich vom Flughafen in Johannesburg ab und brachte mich zum Bahnhof. Von ihr erhielt ich die Fahrkarte für den Nachtzug nach Barberton. Weiterlesen

Lebenserinnerungen von Horst Hamann (3)

03.08.2011|Kategorien: Lebenserinnerung: Horst Hamann|

Als junger Damenfriseur in Berlin
________

Am 3. April 1949 bestand ich meine Gesellenprüfung mit “sehr gut”. Da hatte ich bereits einen Schauspieler kennengelernt, der mich zu einem Urlaub am Bodensee einlud. Er war sehr interessiert an mir und hatte einen Preis bekommen mit der sagenhaften Summe von zwanzig- oder fünfundzwanzigtausend DM. Er lud mich zur Belohnung für meinen ausgezeichneten Lehrabschluss zu einem Urlaub am Bodensee ein. Mit ihm erlebte ich meinen allerersten Flug Berlin-Frankfurt. Nachdem er mich bei der Ankunft in unserem Hotel in Frankfurt ohne Übergang auf das Bett warf, war die Beziehung mit ihm für mich auch schon zu Ende. Ich wollte wieder zurück nach Berlin. Als Kompromiss, um nicht ganz im Unfrieden auseinander zu gehen, gab er mir seine Telefonnummer in Meersburg, um in Kontakt zu bleiben, und das Geld, damit ich – ohne ihn – meinen Urlaub in Konstanz verbringen konnte. Allerdings blieb es dann bei telefonischen und platonischen Kontakten rund um den Bodensee. Mein allererster Urlaub, den ich wie im Märchen mit Schifffahrten zu den Inseln Mainau und Reichenau, nach Bregenz, Lindau und zu ihm nach Meersburg genossen habe. Zurück in Berlin, haben wir uns nie wieder getroffen. Weiterlesen

Lebenserinnerungen von Horst Hamann (2)

22.07.2011|Kategorien: Lebenserinnerung: Horst Hamann|

Jugendzeit
________

Jetzt allein in der Wohnung, betreute mich Großmutter. In dieser Zeit des Alleinseins in der Wohnung lernte ich eine Frau namens Sonja kennen. Sie war klein und zierlich, mit langen, schwarzen Haaren. Ihr Mann war im Krieg und sie stand auf pubertäre Jungen.

Neue Reihe: Lebenserinnerungen von Horst Hamann (1)

14.07.2011|Kategorien: Lebenserinnerung: Horst Hamann|

Ich freue mich, Ihnen in diesem Biographieblog in wöchentlicher Folge die Lebenserinnerungen von Horst Hamann (nicht zu verwechseln mit dem gleichnamigen Fotografen) präsentieren zu dürfen, deren Buchausgabe ich ediert habe. Horst Hamann (83), Damenfriseur und bekennend schwul, wanderte in frühen Jahren aus nach Südafrika. Seine Lebensgeschichten sind charmant und berührend zugleich. Unbedingt lesenswert!