>Neu auf dem Buchmarkt 2018

Neu auf dem Buchmarkt 2018

Neuerscheinung: Autobiografie Manfred Kurrle, Gründer einer Naturschutzstiftung

11.08.2018|Kategorien: Aus meinem Arbeitstagebuch, Neu auf dem Buchmarkt 2018, Verlag des Biographiezentrums|

Ich freue mich, an einer lesenswerten Autobiografie mitgewirkt zu haben. Manfred Kurrle ist ein außergewöhnlicher Lebensweg gelungen, den er in einem sorgfältig edierten Erinnerungsbuch dokumentiert.

Neuerscheinung: “Lebe wild und gefährlich, Arthur”

27.06.2018|Kategorien: Neu auf dem Buchmarkt 2018|

Seit meinem Einstieg ins Verlagswesen vor rund 30 Jahren mag ich Ralf Plenz, der sich schon in jungen Jahren als Verlagsberater und Buchhersteller einen guten Namen gemacht hat. Nun ist Teil 2 seiner Roman-Trilogie erschienen, in denen er die publizistische Alternativszene der 80er-Jahre aus allernächster Nähe Revue passieren lässt. Schauplatz ist Hamburg, doch geht der Blick auch darüber hinaus.

Neuerscheinung: Die Geschichte des Progressive Rock

22.05.2018|Kategorien: Aus meinem Leben, Neu auf dem Buchmarkt 2018|

Sollte ich einen Soundtrack meines Lebens nennen, käme ich unweigerlich zum Progressive Rock. Dessen Geschichte mit all den faszinierenden Musiker- und Werksbiografien hat jetzt David Weigel aufgeschrieben.

Neuerscheinung: Leben in Kurzgeschichten

23.04.2018|Kategorien: Neu auf dem Buchmarkt 2018, Verlag des Biographiezentrums|

Neu im Verlag des Biographiezentrums: Helga Wolf, Jahrgang 1941, ist seit Jahrzehnten als Märchenerzählerin tätig. In jüngster Zeit trägt sie auch eigene Geschichten vor.

Neuerscheinung: Marillion-Biografie Band 2

07.04.2018|Kategorien: Neu auf dem Buchmarkt 2018|

Als Marillion-Fan von Anfang an bis zum heutigen Tag freue ich mich sehr, dass nun Band 2 der großangelegten Marillion-Biografie von Joe Scott erschienen ist. Zum Band 1 siehe hier.

Neuerscheinung: Roman über Auftragsbiografen

19.02.2018|Kategorien: Neu auf dem Buchmarkt 2018|

Das Schreiben von Privatbiografien boomt! Kein Wunder, dass Auftragsbiografen, und seien sie als “Lohnschreiber” diskreditiert, literaturwürdig werden. Jens Sparschuh hat jetzt einen Roman über einen dieser Kollegen geschrieben.