>Aus meinem Leben

Aus meinem Leben

Wikipedia-Autoren (5b): Wolfgang A. Kirchmeier alias Agathenon

11.03.2020|Kategorien: Aus meinem Leben, Schwarzbuch Wikipedia, Wikipedia / Casus Mäckler|

Zur Vorgeschichte siehe hier und hier.

Gestern sah ich in der 3sat-Mediathek Jakob Augsteins Kulturdokumentation “Die empörte Republik” (verfügbar auf 3sat bis 22.11.2020). Eine Bemerkung beschäftigte mich: Dass die meisten Mobber und Querulanten im Internet zur älteren Generation gehören. Da dachte ich sofort an Wolfgang A. Kirchmeier, Jahrgang 1969.

Gedanken zum Erscheinen des Schwarzbuchs Wikipedia

28.02.2020|Kategorien: A-Z: Top of the Blog, Aus meinem Leben, Schwarzbuch Wikipedia, Wikipedia / Casus Mäckler|

Der Autor Hermann Ploppa hat am 27. Februar 2020 auf seiner Facebook-Seite zum Erscheinen des Schwarzbuchs Wikipedia Worte gefunden, die mir aus dem Herzen sprechen: „Die Autoren vertreten durchaus sehr unterschiedliche Standpunkte, so dass hier wirklich einmal demokratischer Pluralismus praktiziert wird.“

Meine Weihnachten

20.12.2019|Kategorien: Aus meinem Leben|Tags: , |

Diesen Artikel habe ich erstmals am 24. Dezember 2009 in diesem Blog online gestellt. Weil es thematisch passt, hebe ich ihn jetzt wieder hervor …

Denke ich an Weihnachten bei meinen Eltern zurück, graust es mich noch heute. Im Genre des Horrorfilms gibt es ein probates Mittel, Entsetzen zu inszenieren: Man nehme ein bürgerliches Ambiente, aus dem keiner entfliehen kann, setze ein paar unterschiedliche Figuren hinein und überlasse sie sich selbst. Mit den besten Absichten kommen die Familienmitglieder zusammen und verlassen nach wenigen Tagen mit Tränen und Verdruss  das Fest der Liebe und des Friedens. So war es jedes Jahr bei uns daheim. Der einzige Ausweg aus diesem Kreislauf des Grauens wäre gewesen, gar nicht erst zu erscheinen. Doch das traute sich keiner. Weiterlesen

Biografische Fotobücher (12)

19.12.2019|Kategorien: Anelia-Bücher, Aus meinem Leben|

Wieder ein Jahr vorüber: Band XII meiner Anelia-Bücher, biografische Fotobücher, die ich im Umfang von 152 Seiten als Jahresbände für unsere Tochter Anelia Katharina Mäckler gestalte, ist fertig und in kleiner Auflage von 2 Exemplaren “für die Ewigkeit” ediert – vor allem für sie selbst und ihre Nachkommen später. Band I der Jahresbände für Anelia, die 2008 geboren worden ist, finden Sie hierBand II hier, Band III hierBand IV hier, Band V hier, Band VI, Band VII hier, Band VIII hier, Band IX, Band X, Band XI oder alle zusammen hier. Jetzt sind es gesamt schon 1824 Seiten Lebensbilder … Weiterlesen

Postkarte von der Postkartenschreiberin

01.08.2019|Kategorien: Aus meinem Arbeitstagebuch, Aus meinem Leben, Wikipedia / Casus Mäckler|

Über diese Postkarte habe ich mich heute gefreut. In den letzten Wochen bekomme ich leider häufig anonyme Schmähmails, weil demnächst das Schwarzbuch Wikipedia erscheint, das ich herausgebe. Desto größer also die Freude über dieses schöne Werk!

Totengedenken: mein Cousin Thomas Heid (1947-2019)

13.07.2019|Kategorien: Aus meinem Leben, Totengedenken|

Als ich zehn Jahre alt war, bekam ich aus seinem Fundus Bücher von Karl May und Enid Blyton geschenkt, das waren meine ersten Leseabenteuer. Da wohnte Thomas schon nicht mehr zuhause, so lernten wir uns erst Jahrzehnte später kennen.

Filmpremiere: Spider Murphy Gang – Glory Days of Rock ‘n’ Roll

01.07.2019|Kategorien: Aus meinem Leben, Spider Murphy Gang Bandbiografie|

Die Publikumsreaktionen bei der Filmpremiere im Arri Kino München am 30. Juni 2019 um 17 Uhr hätten nicht unterschiedlicher sein können: Im einen Kinosaal Standing Ovation für die Band und die Filmemacher, im anderen Kinosaal höflicher Applaus nach der Vorführung und schnelle Leerung des Saals, weil die technische Übertragungsqualität der Laudatien aus dem Premieren-Saal unzumutbar war; da konnte auch der Spiders-Kurzauftritt die davonlaufenden Besucher nicht halten.

Wikipedia-Autoren (5): Wolfgang A. Kirchmeier alias Agathenon, oder: Wie ich zum “Fall für den Verfassungsschutz” wurde

25.05.2019|Kategorien: Aus meinem Leben, Schwarzbuch Wikipedia, Wikipedia / Casus Mäckler|

Wie sagt man? “Wer nichts wird, wird …” Nein, heutzutage angesichts des Gasthaussterbens wird man kein Wirt. Wer nichts wird, wird heute … Schriftsteller! Das klingt gut und jeder kann sich so nennen, selbst wenn man nur ein Buch (bei BoD publiziert) und ein paar Wikipedia-Artikel geschrieben hat. Folgerichtig nennt Wikipedia seine Autoren auch “Benutzer”. Tiefer kann der Griff in die Kloschüssel kaum gehen.

Die Biographie als Gesamtkunstwerk

01.05.2019|Kategorien: Aus meinem Leben, Biographiearbeit, Biographisches Schreiben|

Als ich Anfang der 90er-Jahre mit meinem Lieblingskünstler Gottfried Helnwein das Interview-Buch “Malerei muss sein wie Rockmusik” – Gottfried Helnwein im Gespräch mit Andreas Mäckler schrieb, gab ich einem der Kapitel den Titel: “Die Biographie als Gesamtkunstwerk”.

Schwarzbuch Wikipedia (4): “Kommerzielle Webpräsenz”?

07.04.2019|Kategorien: Aus meinem Leben, Schwarzbuch Wikipedia, Wikipedia / Casus Mäckler|

Hat man als Herausgeber des kommenden Schwarzbuchs Wikipedia zu lachen? Aber ja doch!

Text von Andreas Mäckler im Katalog der Ausstellung von Malte Lück: “Das Zarte fühlt mehr” (2018)

28.01.2019|Kategorien: Aus meinem Arbeitstagebuch, Aus meinem Leben, Neu auf dem Buchmarkt 2018|

Schaue ich im Rückblick auf mein Leben, hätte ich mir eine Welt voller Kunst, Liebe und Zartheit gewünscht. Letztlich realisiert davon wurde – nun ja … Desto mehr freue ich mich, dass der Künstler Malte Lück einen Text von mir in seinen Ausstellungskatalog “Das Zarte fühlt mehr” aufgenommen hat:

Neuerscheinung: Kurzkrimis von Andreas Mäckler

22.01.2019|Kategorien: Aus meinem Arbeitstagebuch, Aus meinem Leben, Neu auf dem Buchmarkt 2019|

Dieses Buch ist kein biografisches, gleichwohl hat es biografische Aspekte. Dafür, dass ich seit mehr als 30 Jahren professionell Bücher schreibe und produziere, hat es ziemlich lang gedauert, jetzt meine Kurzkrimis der Jahre 1992-1997 als Hardcover und E-Book zu edieren. Warum fast 20 Jahre die erfolgreichen Unterhaltungstexte in der Schublade liegen gelassen? Ich weiß keine schlüssige Antwort auf diese Frage.

Totengedenken: Andreas Hoh (1966-2018)

19.12.2018|Kategorien: Aus meinem Leben, Totengedenken|

Diese Nachricht, u. a. in der Münchner Abendzeitung zu lesen, hat mich schockiert! Letzte Woche ist Andreas Hoh im Alter von 52 Jahren gestorben.

Totengedenken: Walter Kauffmann (1924-2018)

15.12.2018|Kategorien: Aus meinem Leben, Totengedenken|

Die Nachricht seines Tods am 9. Dezember 2018 hat mich traurig gemacht, doch auch ein wenig getröstet: 94 Jahre alt ist Walter Kauffmann geworden, für uns Menschen durchaus eine gesegnete Lebenszeit.

Biografische Fotobücher (11)

09.11.2018|Kategorien: Anelia-Bücher, Aus meinem Leben|

Wieder ein Jahr vorüber: Band XI meiner Anelia-Bücher, biografische Fotobücher, die ich im Umfang von 152 Seiten als Jahresbände für unsere Tochter Anelia Katharina Mäckler gestalte, ist fertig und in kleiner Auflage von 2 Exemplaren “für die Ewigkeit” ediert – vor allem für sie selbst und ihre Nachkommen später. Band I der Jahresbände für Anelia, die 2008 geboren worden ist, finden Sie hierBand II hier, Band III hierBand IV hier, Band V hier, Band VI, Band VII hier, Band VIII hier, Band IX, Band X, oder alle zusammen hier. Weiterlesen

Totengedenken: Horst Bosetzky (-ky)

23.09.2018|Kategorien: Aus meinem Leben, Totengedenken|

Die Nachricht von -ky’s Tod am 16. September 2018 macht mich traurig. Mitte der Neunziger Jahre war ich bei einer seiner Lesungen in München. Dann wurde ich Mitglied im Syndikat, der Vereinigung deutschsprachiger Krimiautoren, und nahm 1996 an der Criminale in Gießen teil. Dort lernten wir uns kennen – an einer Ampel auf dem Fußweg zu einer Veranstaltung.

Hi Mzungu! How are you? (3)

20.09.2018|Kategorien: Aus meinem Leben, Uganda, meine 2. Heimat|

Als wir erstmals 2009 zu meinen neuen Schwiegereltern nach Uganda flogen, hatte ich mich gewundert, nach der 17-stündigen Anreise nichts zu trinken angeboten zu bekommen, nicht mal ein Glas Wasser – die Eltern hätten kein Geld, erklärte man mir damals. Werden wir heute vom Flughafen Entebbe abgeholt, warten im Van eine Auswahl gekühlter Getränke auf uns, und auch sonst hat sich seit 2009 dank finanzieller Zuwendungen unsererseits viel getan:

Totengedenken: Meine Mutter Ilse Mäckler (1924-2018)

16.07.2018|Kategorien: Aus meinem Leben, Totengedenken|

„De mortuis nil nisi bene“ – „über Tote (rede man) nur gut“, war einer der Lieblingssprüche meiner Mutter in den letzten Jahren. Vielleicht legte sie ihn mir ans Herz, um postmortem nicht allzu realistisch gezeichnet zu werden.

Schwarzbuch Wikipedia (1): Wie versucht wird, Wikipedia-Kritiker mundtot zu machen

11.06.2018|Kategorien: Aus meinem Leben, Schwarzbuch Wikipedia|

Kann Kritik an Wikipedia gefährlich sein? Ein wenig verwunderlich mag diese Fragestellung bei einer seriösen, wissenschaftlich fundierten und gleichwohl spannend aufbereiteten Dokumentation, an der wir – 26 Autoren, darunter zahlreiche Professoren und Doktoren – derzeit arbeiten, schon erscheinen, behandelt sie doch vorwiegend Fakten, die offen für jedermann recherchierbar sind und in dem Buch solide belegt werden.

Neuerscheinung: Die Geschichte des Progressive Rock

22.05.2018|Kategorien: Aus meinem Leben, Neu auf dem Buchmarkt 2018|

Sollte ich einen Soundtrack meines Lebens nennen, käme ich unweigerlich zum Progressive Rock. Dessen Geschichte mit all den faszinierenden Musiker- und Werksbiografien hat jetzt David Weigel aufgeschrieben.

Jubiläum: 10 Jahre “Anelia-Bücher”

21.05.2018|Kategorien: Anelia-Bücher, Aus meinem Leben|

Kleines Jubiläum, auch anlässlich des 10. Geburtstags unserer Tochter Anelia am 22. Mai 2018: 10 Anelia-Bücher mit 1520 Seiten liegen vor, und Band 11 ist in Arbeit.

Totengedenken: Cordula Kappner (1941-2017)

04.05.2018|Kategorien: Aus meinem Leben, Totengedenken|

Wie über eine frühere Geliebte schreiben, die am 7. April 2017 gestorben ist? Zuletzt telefonierten wir im Winter 2016 miteinander, da hatte der Krebs sie zweifach gepackt. Cordula wollte mich mit einem russischen Filmemacher bekannt machen, der vorübergehend in meiner Gegend wohnte und vielleicht Unterstützung gebrauchen konnte; sie habe sich etwas in ihn verliebt, fügte sie hinzu. So war sie: bis zum Schluß verliebt in Männer, die weit entfernt oder sonstwie nicht erreichbar waren. Zu einer dauerhaften Liebesbeziehung, bürgerlichem Zusammenwohnen oder gar Familie hatte es bei ihr nie gereicht. Weiterlesen

Meine Einführung zur biografischen Soiree und Matinee in München

22.01.2018|Kategorien: Aus meinem Leben, Ausbildung Biographin / Biograph, Biographiezentrum|

Vielleicht auch dank des halbseitigen Vorab-Artikels in der Süddeutschen Zeitung hatten wir bei unseren beiden Veranstaltungen des Biographiezentrums in München Full House:

Biografische Soiree | 20. Jan. 2018 | 19:30 Uhr | Mohr-Villa München
Biografische Matinee | 21. Jan. 2018 | 11:00 Uhr | Mohr-Villa München

Meine kurze Einführung als Gründer des Biographiezentrums lesen Sie hier:

Neues Buchprojekt: Beiträge zum “Schwarzbuch Wikipedia” gesucht

19.10.2017|Kategorien: Aus meinem Arbeitstagebuch, Aus meinem Leben, Schwarzbuch Wikipedia|

„Freies Wissen für alle“, „Wikipedia muss Weltkulturerbe werden“, „eine der meistbesuchten Webseiten im Internet“ – das alles klingt großartig. Doch auf der Plattform der Wikipedia haben sich auch Phänomene entwickelt, die durch Filme wie „Die dunkle Seite der Wikipedia“ zunehmend öffentlich thematisiert werden: Mobbing, Stalking, Diffamierung von Personen und Unternehmen, zum Teil mittels gezielt eingesetzter Falschinformationen.