Startseite>Schwarzbuch Wikipedia

Schwarzbuch Wikipedia

Totengedenken: Jörg Wichmann (1958-2020)

2021-02-08T14:20:28+01:0030.04.2020|Kategorien: Schwarzbuch Wikipedia, Totengedenken|

Gestern erhielt ich die Nachricht von seinem Tod und war schockiert. Ende Februar hatten wir noch miteinander E-Mails ausgetauscht zum Erscheinen des Schwarzbuchs Wikipedia, zu dem Jörg Wichmann einen erhellenden Beitrag geschrieben hat: "Wikipedia: Eine Lösung wird zum Problem – Warum wir Alternativprojekte brauchen". Sein eigenes Projekt - FreeWiki: eine andere Perspektive - stand noch [...]

Kleiner biographischer Fragebogen: Andreas Mäckler

2020-03-26T08:02:25+01:0011.03.2020|Kategorien: Andreas Mäckler Interviews, Schwarzbuch Wikipedia, Wikipedia / Casus Mäckler|

Jede Woche werden Persönlichkeiten des öffentlichen Lebens in der Jungen Freiheit - Wochenzeitung für Debatte kurz vorgestellt, u. a. Helmut Markwort (Publizist), Reinhard Mey (Liedermacher), Eric Burdon (Rock- und Blues-Legende), Alexander Kluge (Filmemacher & Schriftsteller). Nun wurde ich für die Ausgabe vom 13. März 2020 anlässlich der Publikation des Schwarzbuchs Wikipedia befragt. Lesen Sie hier [...]

Wikipedia-Autoren (5b): Wolfgang A. Kirchmeier alias Agathenon

2021-02-08T14:20:28+01:0011.03.2020|Kategorien: Aus meinem Leben, Schwarzbuch Wikipedia, Wikipedia / Casus Mäckler|

Zur Vorgeschichte siehe hier und hier. Gestern sah ich in der 3sat-Mediathek Jakob Augsteins Kulturdokumentation „Die empörte Republik“ (verfügbar auf 3sat bis 22.11.2020). Eine Bemerkung beschäftigte mich: Dass die meisten Mobber und Querulanten im Internet zur älteren Generation gehören. Da dachte ich sofort an [...]

Gedanken zum Erscheinen des Schwarzbuchs Wikipedia

2021-02-08T14:20:28+01:0028.02.2020|Kategorien: A-Z: Top of the Blog, Aus meinem Leben, Schwarzbuch Wikipedia, Wikipedia / Casus Mäckler|

Der Autor Hermann Ploppa hat am 27. Februar 2020 auf seiner Facebook-Seite zum Erscheinen des Schwarzbuchs Wikipedia Worte gefunden, die mir aus dem Herzen sprechen: „Die Autoren vertreten durchaus sehr unterschiedliche Standpunkte, so dass hier wirklich einmal demokratischer Pluralismus praktiziert wird.“