Schon der Reihentitel hätte nicht besser für dieses Buchthema gewählt werden können: “Fröhliche Wissenschaft” (Bd. 150). Ohne Augenzwinkern kann man (Auto-)Biographien schwerlich wissenschaftlich ergründen, schon Goethe nannte seine Memoiren aus gutem Grund Dichtung und Wahrheit.

Aus der Verlagsinformation: Kunst oder Wissenschaft? Historische Königsdisziplin oder Romane mit Fußnoten? Seit der Antike sind Biographien beliebt. Doch was sie sind und was sie leisten, ist umstritten, denn eine Poetik der Gattung wurde nie entwickelt. Nachdem sie selbst mehrere Biographien vorgelegt hat, wagt sich Angela Steidele nun daran, die inneren Gesetzmäßigkeiten jeder Biographie zu klären. Was passiert beim Suchen, Ordnen und Interpretieren der Quellen? Was veranlasst den Biographen zum Schreiben? Wie viel Autobiographie steckt in jeder Biographie? Erzählt die Biographie mehr von der Gegenwart als von der Vergangenheit? Ist sie überhaupt eine eigene Gattung? Nach Anne Lister. Eine erotische Biographie {2017} und Zeitreisen. Vier Frauen. Zwei Jahrhunderte, ein Weg {2018} schließt Angela Steidele mit dieser Poetik ihre Trilogie zum biographischen Schreiben ab.

Leseprobe