Arte zeigt am Sonntag, den 20. Juni um 17 Uhr ein Filmporträt über den scheuen Musiker Joe Jackson. 

Aus der Senderinformation: Seine Kindheit war unglücklich, doch dafür ist er heute sogar dankbar: Joe Jackson, dem 1979 der Durchbruch als Sänger und Komponist gelang. Sein Repertoire reicht von Pop über Rock bis hin zu Swing und Jazz. Der englische Musiker lebt nach einer langen Station in New York derzeit abwechselnd in Portsmouth und Berlin. Jean Boué begleitete den sonst eher kamerascheuen Star auf seiner letzten Konzertreise und in seine britische Heimatstadt Portsmouth. Dorthin zieht es ihn trotz gemischter Gefühle immer wieder zurück.

Es war 1979, als Joe Jackson über Nacht mit “Is She Really Going Out With Him” berühmt wurde. Bis heute, 30 Jahre später, kann er schlecht damit umgehen. Er gilt als unzugänglich, Auftritte außerhalb seiner Konzerte lehnt er ab, er geht in keine Talkshow. Mit Journalisten spricht er ungern und nur über eines: die Musik. Persönliche Fragen werden nicht beantwortet – er sei Musiker, kein Star. Am liebsten wäre Jackson anonym.

Joe Jackson ist noch gut im Geschäft, die Konzerte sind weltweit ausverkauft. Gerade hat er ein neues Album herausgebracht. In der Presse wurde dies auch als Comeback gesehen, als sei Jackson Teil des derzeitigen medialen 80er Revivals. Aber Joe Jackson war nie weg, es gab ihn immer, nur in den Massenmedien wurde kaum über ihn berichtet.

Immer wieder hat er sich und seine Musik scheinbar neu erfunden. Er machte Pop und Rock, Swing und Jazz, er komponierte Filmmusiken und sogar eine Symphonie. Für diese Vielseitigkeit lieben ihn seine Fans. Ständig änderte er die musikalische Richtung, egal, ob es Erfolg versprach oder nicht. Ruhm sei ohnehin ungesund für einen Künstler, sagt er, man werde dadurch vom Beobachtenden zu einem, der beobachtet wird.

20 Jahre lebte Joe Jackson in New York, 2006 verließ er seine geliebte “Stadt der Außenseiter” und kehrte zurück nach Europa. Die Überregulierung des amerikanischen Lebens, besonders das generelle Rauchverbot, ist ihm unerträglich. In England probt er in einem kleinen Studio mit seiner Band, einem Trio, das sich seit 35 Jahren kennt. Jackson geht wieder auf Tour und findet überall nur verstimmte Flügel. Eine Tortur für den Perfektionisten mit dem absoluten Gehör.

Eine Begegnung mit einem großen Musiker und einem scheuen Menschen, der heute fast unerkannt in Berlin lebt.