“Wer schreibt, der bleibt.” Das ist der Titel des aktuellen WDR4-Beitrags zum biographischen Schreiben vom 16. Oktober. Interviewt wird u.a. die Biographin Claudia Cremer, Mitglied im Biographiezentrum.

Zur weiteren Info schauen Sie bitte hier: http://www.wdr.de/radio/wdr4/wort/in_unserem_alter/
2010/20101016_Wer_schreibt_der_bleibt.html

Aus der Senderinformation: Wer etwas erlebt hat, möchte darüber erzählen: dem Partner, den Kindern, Freundinnen und Freunden. Erfahrungen wollen mitgeteilt werden, die traurigen wie die beglückenden.

Manchmal entsteht aus diesem Bedürfnis zu erzählen auch der Wunsch, das Erlebte aufzuschreiben, die Lebenserinnerungen festzuhalten und sie für die kommenden Generationen zu bewahren. Die eigenen Memoiren zu schreiben, liegt im Trend, nicht nur bei Politikern, Schauspielern und anderen Prominenten. Doch nicht jeder hat den Mut und die Kraft, ein ganzes Buch zusammenzustellen. Um die Hürden beim Schreiben der eigenen Geschichte zu meistern, bieten ehrenamtliche wie professionelle Biografen ihre Unterstützung an. Sie sorgen dafür, dass die Geschichten im Kopf den Weg zwischen zwei Buchdeckel finden.