Viele erinnern sich an Bernhard Grzimek, aber wenige wissen etwas über ihn und sein Leben. Das ist nun mit der fulminanten Biografie vorbei, die Claudia Sewig anlässlich seines 100. Geburtstags am 24. April 2009 geschrieben hat.

Claudia Sewig
Bernhard Grzimek
Der Mann, der die Tiere liebte

Verlagsgruppe Lübbe, 2009

Aus der Verlagsinformation: “Die abenteuerlichen Afrikareisen seit Beginn der 1950-er Jahre, der Kinofilm Serengeti darf nicht sterben, bei dessen Dreharbeiten sein Sohn Michael starb, die Sendereihe Ein Platz für Tiere, die zahllosen Bücher und das beharrliche Werben für den Naturschutz – der Name Bernhard Grzimek weckt auch heute noch zahlreiche Erinnerungen. Bernhard Grzimek war Abenteurer und Visionär, erster Bundesbeauftragter für den Naturschutz, disziplinierter Arbeiter, Frauenheld. Er traf Diktatoren, wenn es seiner Sache dienlich war, und liebte Scherzartikel. Er führte ein öffentliches Leben und starb doch einsam während einer Zirkusvorstellung. Claudia Sewig zeichnet in dieser Biografie ein differenziertes Bild des großen Tierfilmers und Zoodirektors – das Porträt einer kontroversen Persönlichkeit, deren Arbeit bis heute fortwirkt.”