Vor kurzem warf mir ein Kollege aus der Szene der “professionellen Berufsbiografen” vor, den Lexikon-Artikel über mich in Wikipedia selbst reingestellt zu haben. Das stimmt. Jeder kann sich dort lexikalisch verewigen… sofern er mit seinem Werk eine öffentliche Relevanz nachweist! Das ist bei mir der Fall.

Das Kontrollgremium von Wikipedia ist durchaus streng. Wer als Autor einen Artikel über sich selbst reinsetzen möchte, muss ihn zuerst in der Diskussion auf Substanz prüfen lassen. Zudem muss er in seiner Publikationsliste mindestens drei Bücher nachweisen, die in einem renommierten Verlag erschienen sind – Selbstverlags- und PoD-Publikationen zählen nicht dazu. Nun, Bücher von mir sind seit 1987 u.a. in den Verlagen C. H. Beck, Dumont, Benedikt Taschen und Ullstein erschienen, die Gesamtauflage liegt bei mehr als 200.000 verkauften Exemplaren. Von meinem Erfolgstitel “Was ist Liebe…?” erschien 1996 eine koreanische Lizenzausgabe.

Der zweite Vorwurf des Kollegen war, ich habe in dem Wikipedia-Artikel zum Gattungsbegriff der “Biografie” den Link zur Deutschen biografischen Gesellschaft löschen lassen. Auch das stimmt. Ich habe dem Kontrollgremium von Wikipedia die Löschung des Links empfohlen. Das Gremium erkannte nach Prüfung keine Relevanz der Homepage für die Öffentlichkeit und löschte daher den Link. Gleichzeitig ließ ich von dem zuständigen Wikipdia-Redakteur die Selbstdarstellung des Links zum Biographiezentrum präzisieren. Wer sich mit hohem Anspruch in die Öffentlichkeit begibt, wie mein Kollege von der DbG, muss ihn auch erfüllen und sich dem  Leistungsvergleich stellen. Also schauen Sie sich ruhig einmal die Webpräsenzen der beiden Vereinigungen an.

________

Nachtrag vom 16. August 2010 zu diesem durchaus auch mit einem Augenzwinkern geschriebenen Artikel vom 10.2.2010: Über Wikipedia habe ich wohl ein paar Punkte aus Unwissenheit falsch oder missverständlich dargestellt (“Kontrollgremium”, “Wikipedia-Redakteur”), die dann von einem Wikipedia-Autor aufgegriffen wurden. Dieser Wikipedia-Autor fühlte sich bemüssigt, erneut eine Löschdiskussion des Artikels “Andreas Mäckler” in die Wege zu leiten, die wohl zu einer der größten und schwärzesten Löschdiskussionen in der deutschen Wikipedia-Historie ausuferte – so schrieb zumindest einer der wenigen mahnenden Wikipedia-Autoren. Die erste, erfolglose Löschdiskussion zu meinem Artikel war 2008. Weitere Infos darüber finden Sie hier: http://de.wikipedia.org/wiki/Wikipedia:L%C3%B6schkandidaten/10._August_2010#Andreas_M.C3.A4ckler

Nachtrag vom 7. September 2010: Letztlich hat sich der Sturm im Wasserglas gelegt, den mein etwas unglücklich formulierter Artikel provoziert hat. Lesen Sie zur gütlichen Einigung in der Causa Mäckler vs. Wikipedia auch diesen Artikel: https://www.meine-biographie.com/?p=5081#more-5081